24. Oktober 1914

BAST_24_10_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1914

In einem Feldpostbrief wird ein Bombenangriff eines französischen Flugzeuges und die anschließende Beerdingung der dabei Umgekommenen geschildert.

   Ein Begräbnis im Felde schildert in ergreifen-
der Schlichtheit ein Walder Genosse, der in Frankreich
als Sanitäts-Gefreiter seinen Dienst versieht. Er
schreibt uns:
   Hoffentlich haben Sie meinen letzten Brief erhalten. (Bisher
nicht! Red[aktion]) Das letzte Viertel des Jahres hat nun begonnen. Wie
wird es enden? Ist es möglich, daß wir Weihnachten bei unseren
Lieben auf deutschen Boden feiern? Das ist seit Tagen das Gespräch
unter den Kameraden. Die letzte Nacht war schon sehr kalt, und wir
bedauern unsere Kameraden in den Schützengräben. Die Kirchenuhr,
seit gestern wieder in Betrieb, zeigt 8 Uhr. Die Sonne sendet recht
warme Strahlen. Da ertönt das Kommando: Stubendienst! Hof-
kehrer heraus! Sofort sind die diensttuenden zur Stelle. Ich begab
mich auf den Speicher unserer „Villa“, wo wir uns mit 18 Mann
häuslich eingerichtet haben, um dort die Reinigung vorzunehmen
(Strohaufschütten, Kehren, Lüften usw.) In so einem kleinen Dorfe,
wo so viele Soldaten liegen, muß Ordnung und Sauberkeit herrschen,
um Krankheiten zu verhüten. Dienst war heute nicht angesagt. Jeder
suchte die freie Zeit auszunutzen. besonders mit Briefschreiben, Karten-
spiel u[nd] dergl[eichen]. Wir hatten viele und lange Märsche hinter uns.Daher waren meine Stiefel zu Bruch gegangen. Also, zur Kom-
pagnie-Schusterei. Ich unternehme eine kleine Tour zur Feldpost.
Da hatte ich Gelegenheit, die gefangenen Rothosen beim Straßenbau
zu sehen. Während der Stiefelreparatur ruhte ich mich im Stroh
aus und vertiefte mich in die „neuesten“ Nachrichten einer mir
überlassenen Zeitung vom – 10. September. Auf einmal wurde
ich in meinem Studium gestört: „Das ist ein Französischer!“ so ging’s
von Mund zu Mund und alle Augen waren zum Himmel gerichtet.
Es war so. Ein französischer Flieger – wahrscheinlich der Bursche
von gestern! Er hatte etwa eine Höhe von etwa 2000 Metern. Wir
können die Nationalität der Flieger gut erkennen, weil in der Kom-
pagnie darüber Unterricht erteilt wird. Nun war er schon ziemlich
nahe; was mochte er vorhaben? Auf den Feldern lagen Kom-
pagnien verschiedener Regimenter, selbst Artillerie. Wollte er nur
spionieren oder beabsichtigte er Bomben (bei uns „eiserne Portionen“
genannt) werfen? Glücklich war er nun hinweg und über dem an-
grenzenden Wald verschwunden. Nach keine 10 Minuten wurde er
wieder sichtbar. Plötzlich sahen wir ihn über uns. Wir sahen etwas
glitzern, hörten ein Surren und nach einigen Sekunden einen furcht-
baren Knall. Eine Staubwolke wirbelte auf. 500 Meter von uns ent-
fernt schlug eine Bombe ein, ohne jedoch Schaden anzurichten. Ver-
folgen konnten wir den Burschen nicht, denn ohne Befehl darf auf
Flieger nicht geschossen werden, auch war es bei der Höhe zwecklos.
Nun kam er zum dritten Male, und diesmal sollte es verhängnisvoll
werden. Eine zweite Bombe sauste hernieder. Die Kameraden hatten
sich, mit einigen Ausnahmen, zur Erde geworfen, als durch eine
dritte Bombe drei Kameraden schwer verletzt wurden. Es waren die,
die stehengeblieben waren. Ich eilte zur Unfallstelle. Da lag einer
der Kameraden im Sterben. Ein Stück der Bombe hatte ihm den
Kopf zertrümmert. Die anderen waren ebenfalls an Kopf und Armen
schwer verwundet. Der Flieger hatte seine Erfolge erkannt und ver-
schwand. Die Verwundeten wurden sofort verbunden, der Schwer-
verletzte wurde ins Lager getragen, gab jedoch schon unterwegs seinen
Geist auf. Nun ja, Tote und Verwundete sind etwas Alltägliches.
Keiner ist vor einer Kugel sicher. Die Beerdigung des Toten sollte
nachmittags 5 Uhr erfolgen. Mit einigen Waldern trat ich den Weg
zur Kompagnie ab, um Mittagessen in Empfang zu nehmen. (Heute
gab’s Reis und Hammelfleisch!) Wir bogen gerade um eine Straßen-
ecke, als Autos, 12 an der Zahl, mit Liebesgaben schwer beladen uns
entgegenkamen. In dicke Staubwolken eingehüllt, kamen die Braven
aus der Heimat (von Düsseldorf, Duisburg und Solingen) hier an.
Unsere Freude war sehr groß! Viele Karten wurden mitgegeben und
die Führer hatten Arbeit, allen gerecht zu werden. Die Hauptsache
war, Zigaretten und Tabak zu erhalten. Im Lager war die
Regimentsmusik angetreten, um vor dem Lazarett, eine Kirche, ein
Ständchen zu spielen, denn Musik erfreut des Menschen Herz, und
besonders die Verwundeten hatten den Wunsch nach dieser geäußert,
dem dann auch entsprochen wurde.
   Nun war die Zeit gekommen, zu der die Beerdigung erfolgen
sollte. Die Kompagnie war angetreten. Viele waren gekommen,
um ihrem Kameraden das Ehrengeleit zu geben. Blumen wurden
gepflückt, Sträuße und Kränze gewunden. Einer hatte ein Holz-
kreuz mit Inschrift angefertigt. Das Grab befand sich
der Kirche gegenüber in dem Garten eines großen Gutes. Hier
liegen bereits 80 Kameraden begraben, zum Teil auch Franzosen.
Wir Krankenträger, deren jede Kompagnie vier hat, hatten unseren
Lieben ins Grab gebettet und dieses mit frischen Blumen bedeckt. Der
Geistliche sprach zu Herzen gehende Worte und ein kurzes Gebet, dann
rollten die Erdschollen in das frische Grab. Nun ruht er auf immer
in kühler Erde, er, der gestern noch voll Lebensmut ein munteres
Soldatenlied sang. So geht es vielen, vielen die heute noch froh
und munter sind, morgen in die kühle Erde sinken. Ja, ja: Heute
rot, morgen tot…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.