29. Juli 1914

BAST_29_07_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1914

Bericht der „Bergischen Arbeiterstimme” über die sozialdemokratische Antikriegsversammlung unter dem Motto „Krieg dem Kriege“ im überfüllten Kaisersaal in Solingen . Der Hauptredner des Abends, Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann, verurteilte danach das „Bestreben des österreichischen Imperialismus“, die Balkanstaaten zu besitzen. Der berechtigte Wunsch des Serbenvolkes nach Schaffung eines lebensfähigen serbischen Staates sei von Österreich hintertrieben worden. „Die Ermordung des Franz Ferdinands gab endlich der Habsburger Monarchie den Vorwand ab, seine Träume, die Aufsaugung der Balkanhalbinsel, zu fördern.“ Die ganze bürgerliche Presse in Deutschland falle nun über Serbien her. Nur die sozialdemokratische Presse vertrete die Wahrheit und Gerechtigkeit. „Dittmann redet der Versammlung aus dem Herzen, als er ausführt, daß und warum wir keinen Krieg wollen. Vielhundertfache Zurufe und brausender Beifall zwingen den Redner oft, eine Pause zu machen. Am Schluß der Rede bricht Beifall aus, wie ihn die Räume des Kaisersaales kaum je gehört.“

Anschließend verlas Redakteur Hermann Merkel die untenstehende Resolution. „Die Versammlung gelobt für ihren Inhalt einzustehen. Ernster, brausender und entschlossener kann der alte Schlachtruf unserer Partei: Hoch die revolutionäre, vökerbefreiende Sozialdemokratie, nicht ausgebracht werden als es gestern geschah. Nach Schluß gab es noch einen kleinen improvisierten Umzug, bei dem sich die Polizei taktvoll zurückhielt.“.

                            Resolution

    Die am 28. Juli 1914 im Kaisersaal zu Solingen
versammelten 2000 Männer und Frauen protestieren auf
das entschiedenste gegen die frevelhafte Kriegsprovokation
der östterreichisch=ungarischen Regierung, durch die der
Friede in Europa ernstlich gefährdet wird. Nach Ansicht
der Versammlung dient der in Serajewo begangene poli-
Mord, den die Versammlung verurteilt wie jede
politische Gewalttat, den Kriegshetzern in Oesterreich nur
als Vorwand, während die wirklichen Gründe des Vor-
gehens gegen Serbien in den Profitinteressen und Macht-
gelüsten bestimmter Teile der herrschenden Klasse Oester-
reichs zu sichern sind.

    Die Versammlung erklärt ihren tiefsten Abscheu
gegen den Krieg, der in jedem Falle den arbeitenden
Klassen aller Länder nur unendliches Elend und neue
Lasten bringt.
Die Versammlung verlangt von der
deutschen Reichsregierung, daß sie, wenn sie
den Krieg Oesterreichs gegen Serbien nicht mehr verhin-
dern kann, sich unter allen Umständen jeder kriegerischen
Einmischung enthält und alles aufbietet, um der weiteren
Ausbreitung des Krieges entgegenzuwirken.
In dem Bestreben, den Krieg zu bekämpfen und den
Frieden zu erhalten, fühlt sich die Versammlung einig
mit den klassenbewußten Arbeitern aller Kulturländer.
Sie fordert deshalb alle Arbeiter und Arbeiterinnen auf,
sich der sozialdemokratischen Partei anzuschließen, als der
einzigen Partei, die nachdrücklich und unermüdlich für
den Frieden arbeitet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.