22. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1918

In Solingen können städtische Handkarren zur Beförderung von Heizmaterial geliehen werden

   Solingen. Die städtische Handkarren-Vermietungs-
stellen. Die von der Stadtverwaltung zum Zwecke der Beförderung
kleinerer Mengen Brennstoff angeschafften Handkarren sind am
Schlachthof und am Gaswerk untergebracht worden und werden von
diesen Stellen aus der Bürgerschaft gegen eine Leihgebühr zur Ver-
fügung gestellt. Es ist bei den Handkarren besonders Wert darauf ge-
legt worden, daß die Bedienung derselben und das Heranschaffen der
Brennstoffe bis zur Lagerstelle des Verbrauchers durch Kinder ge-
leistet werden kann. Die Karren sind leicht gebaut, und mit 6 Stück
abnehmbaren Kasten versehen, von denen jeder ca. ½ Zentner Kohle
faßt und die an eingeschnittenen Handgriffen bequem von zwei Kin-
dern getragen werden können. Durch diese Einrichtung sind 3 Zentner
Brennstoff schnell und ohne jeden Verlust, der sonst vielfach bei
Transport in schlechten Säcken usw. entsteht, an Ort und Stelle zu
schaffen. An Leihgebühren werden Karre und Stunde 0,20 Mark
erhoben, welche für den normalen Verschleiß der Karre verrechnet
werden. Die Bürgerschaft, die nicht über eigene Transportmittel ver-
fügt, wird diese Einrichtung freudig begrüßen, sind es doch die feh-
lenden Handfuhrwerke, welche die Brennstoffnot verschlimmerten und
mitunter dieselben wesentlich verteuerten. Sollen die Karren ihren
Zweck erfüllen, so ist darauf zu achten, daß dieselben gut behandelt
werden, damit nicht zu oft zeitraubende Reparaturen notwendig sind.
Die Bedingungen unter welchen die Verleihung der Karren erfolgt,
können bei der Ortskohlenstelle, im städtischen Schlachthof und Gas-
und Wasserwerk eingesehen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.