21. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1918

Das Solinger Wasserwerk springt ein, um die Ohligser Wasserknappheit zu beheben.

   Solingen. Die städtische Gas- und Wasserwerks-
kommission beschäftigte sich gestern in ihrer letzten Sitzung unter anderm
mit einem Antrage der Stadt Ohligs auf Abgabe von Wasser
zur teilweisen Versorgung der Gemeinde Ohligs. Das Ohligser
Wasserwerk ist unter den heutigen Verhältnissen nicht voll lieferfähig,
weil das Pumpwerk stark gelitten hat und zurzeit nicht erneuert
werden kann. Die Stadt hat deshalb Solingen und Wald gebeten,
die teilweise Belieferung der östlichen und südlichen Bezirke der Ge-
meinde Ohligs übernehmen zu wollen. Die Gas- und Wasserwerks-
kommission kam nach Prüfung des Antrages zu der Ueberzeugung,
daß Solingen in der Lage ist, dem Antrage zu entsprechen, ohne daß
die eigene Wasserversorgung dadurch in Frage gestellt wird. Dank
der reichlichen Niederschläge und des sparsamen Verbrauchs des Tal-
sperrenwassers zu Kraftzwecken ist unsere Talsperre fast ganz gefüllt.
Die Abgabe an Ohligs muß jedoch beschränkt werden; bis zu 600
Kubikmeter täglich soll Ohligs erhalten. Der Anschluß an
die Solinger Wasserleitung wird in der unteren Kotterstraße her-
gestellt. Da auch Wald wahrscheinlich dem Ohligser Antrag für den
Bezirk Weyer entsprechen wird, kommt Ohligs aus seiner Schwierig-
keit heraus. Wenn die Gemeinden erst vereinigt sind, werden die
Werke sich ja ohnehin gegenseitig ergänzen müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.