20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Kritik an den Erhöhungen der Preise für Getreide und wie diese der Bevölkerung „verkauft“ werden

                        Die neuen Brotpreise.
   Als die neuen Getreidepreise festgesetzt wurden, suchte man
diejenigen Verbraucherschichten, die auch heute noch auf den
Pfennig sehen müssen, dadurch zu beruhigen, daß man ihnen
vorrechnete, daß ja der Brot- und Mehlpreis nur um „ein
paar Pfennige“ höher werden würde. Daran haben natürlich
weder die Verfasser der Beruhigungsnoten noch die Ver-
braucher selber geglaubt, denn man kennt das Spiel ja jetzt zur
Genüge: Bei den Erzeugern fängt es an und dann will nie-
mand in dem weiteren Verarbeitungs- und Verteilungsprozeß
zurückstehen, jeder weist seine „Not“ nach und schließlich ergibt,
abgerundet auf volle Pfennige, das Ganze eine recht nette
Mehrbelastung der Verbraucher. Gewiß, 15 Pfennig für ein
Brot machen bei einer 5köpfigen Familie nur 75 Pf[enni]g in der
Woche aus, aber wir wissen doch schon, daß das Ende noch
lange nicht da ist, daß Milch, Butter und Fleisch nicht auf dem
jetzigen Preisstande bleiben werden und dann sind leicht aus
den paar Pfennigen ein paar Mark geworden.


   Wenn die „Deutsche Tageszeitung“ sich auch bemüht, durch
immer wieder aufgewärmte oder von phantasiebegabten Be-
richterstattern gut erfundene oder ausgeschmückte Geschichten
von schwelgenden Munitionsarbeitern ihren Lesern glaubhaft
zu machen, daß es den Städtern recht gut gehe, die verantwort-
lichen Stellen wissen doch, daß es sehr viele Haushaltungen
gibt, die schon jetzt manchmal nicht aus und ein wissen.
Was hilft diesen Kreisen der schönste Produktionsreiz, wenn
sie die Produkte schließlich nicht mehr kaufen können?
   Der Kriegsausschuß für Konsuminteressen verlangt
mit vollem Recht, daß endlich auch die große Masse der Ver-
braucher bei den Preisfestsetzungen gebührend berücksichtigt
werde. Vor allen Dingen verschone man sie aber mit den Be-
ruhigungsnotizen über die Notwendigkeit der Preiserhöhungen,
die nur „ein paar Pfennige“ für den einzelnen ausmachen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.