31. Oktober 1914

1914 10 31

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 31. Oktober 1914

Totengedenken an Allerheiligen.

Hilden, 31. Oktober. Allerheiligen –
Allerseelen! Trübe und erdfarben ist die Natur geworden. Der Wald hat sich herbstlich gelb gefärbt und auf den Feldern stehen die Stoppeln zur Erinnerung an vergangenen Pracht und als Inbegriff aller Vergänglichkeit, Alles neigt sich zum Schlaf und bringt uns den Tag, der den Dahingeschiedenen gewidmet ist, die im Leben mit uns vereint waren und sich einst in unserem Reise bewegten, Freud und Leid mit uns teilten und dann zum ewigen Schlaf von uns schieden. Viele Erinnerungen verbinden uns mit Ihnen, Erinnerungen, die uns den herben Verlust fühlen lassen und unsere Herze schmerzlich bewegen. Dieser Tag ist ein Gedenken für unsere Lieben, heute mehr denn je, wo die Kriegsfurie durch das Land braust und manchen unserer Lieben, Väter, Söhne und Brüder aus der Reihe riß. Und wie wir alle der Lieben am Grabe schmerzlich gedenken, den Dahingeschiedenen frische Blumen widmen, die herbstlicher Zauber umwindet, so sind unsere Gedanken am Allerheiligentage bei alle den Wackeren, die von Kameraden in fremder Erde gebettet, im Kampfe um das Vaterland den schönsten Tod, den Heldentod starben. Das soll für die Zurückgebliebenen die Tröstung sein. Es ist eine große Prüfung, die von uns große Opfer fordert, Aber auch diese Prüfung wird ihre Zeit haben, wenn wir uns bei allem Leid fest und beharrlich zeigen. Der Trost wird und dann nicht versagt bleiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.