17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Aus der russischen Kriegsgefangenschaft Zurückgekehrte können auch wieder an der Westfront eingesetzt werden.

   Verwendung der deutschen Kriegsgefangenen aus Rußland.
      In der Oeffentlichkeit besteht vielfach die falsche Ansicht,
daß die aus der russischen Gefangenschaft zurückgekehrten deut-
schen Kriegsgefangenen an der Westfront nicht mehr verwendet
werden dürfen. Irrtümlich beruft sich diese Ansicht häufig auf
eine Berliner Meldung, die auch von uns seinerzeit veröffent-
licht wurde. Danach finden die Zurückgekehrten „im Heimats-
und Etappengebiet, je nach ihren Gesundheitsverhältnissen,
Verwendung“. Damit wurde natürlich nicht behauptet, daß
eine Verwendung in der Front ausgeschlossen sei; denn kriegs-
rechtlich ist Front und Etappe dasselbe. Um aber falschen
Vorstellungen vorzubeugen, wird nochmals darauf hingewiesen,
daß nach Bestimmung des Kriegsministeriums die aus der
russischen Kriegsgefangenschaft zurückgekehrten Heeresange-
hörigen ohne Einschränkung je nach ihrem Verwen-
dungsgrade an der Front, in der Etappe und in der
Heimat eingesetzt werden.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (17. August 2018). 17. August 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cuqu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.