17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Solinger Fabrikant Richartz wurde ebenfalls wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt.

             Noch ein Steuerhinterziehungsprozeß.
   Vor der Strafkammer in Elberfeld stand der Fabrikant
Art. Richartz von Solingen wegen Steuerhinter-
ziehung. Er hat dem Staate ebenso wie Adels höhere Be-
träge an Einkommen- und Kriegssteuer hinterzogen. Das
Urteil gegen ihn lautete auf 322 000 Mark Geldstrafe.
Richartz war auch in den Adelsprozeß verwickelt. Er war
Lieferant für die Mannesmannschen Waffen- und Munitions-
werke und hat seinen Verdienst bei diesen Werken mit Adels
und dem Direktor Egg in der Weise geteilt, daß er und Adels
je 40 Prozent und Egg 20 Prozent erhielten.


   Wir bitten unser Artikel gegen Adels nochmals durch-
zulesen. Alles das, was wir dort gegen Adels sagten, trifft im
gleichen Maße auch auf den Fabrikanten Richartz zu.
Bemerken wollen wir noch, daß der Prozeß gegen Richartz
bereits am 7. August stattfand, wir und die gesamte andere
Presse jedoch keinen Bericht bekamen, da sonderbarerweise an
diesem Tage aller Gerichtsberichterstatter krank waren. Wie-
weit und ob Herr Richartz mit dieser Krankheit etwas zu tun
hatte, wissen wir natürlich nicht. Sonderbar bleibt die Ge-
schichte immerhin, besonders wenn man bedenkt, daß uns über
Bagatellen stets ellenlange Berichte zugehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.