17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Solinger Stadtchemiker Olszweski über die fleischlosen Wochen und wie man den Eiweißbedarf dennoch decken kann.

   Wie ernähre ich mich in den fleischlosen
                       Wochen?
         Von Stadtchemiker Olszewski, Solingen.
   Das Leben eines Organismus besteht in der Zersetzung zu-
sammengesetzter Stoffe und in der Verwandlung in einfachere Ver-
bindungen. Durch Verbrennung (Oxydation) werden Kräfte frei, die
in Arbeit umgesetzt werden. Die Nahrung muß den Körper auf seine
Zusammensetzung erhalten. Als Nährstoffe kommen in Bretracht:
Eiweißstoffe, Fette, Kohlehydrate (Stärke usw.), Salze und Wasser.
Die natürlichen Mischungen der Nährstoffe sind die Nahrungsmittel.
Jede Muskelanstrengung zieht einen großen Stoffverbrauch im
Körper nach sich. Der berühmte Chemiker Liebig sagte aus, daß
allein die Zersetzung des Muskeleiweißes die Quelle der Muskelkraft
bilde. Spätere Untersuchungen ergaben aber, daß die Muskeltätig-
keit und die Größe des Eiweißverbrauches nicht unmittelbar in Be-
ziehung zu einander stehen. Damit der arbeitende Organismus in
seinem Zustande erhalten bleibt, ist die Hinzufügung von Fett und
Kohlehydraten (Zucker, Mehl usw.) unbedingt erforderlich. Aber
trotzdem ist eine erhöhte Eiweißabgabe für einen arbeitenden Men-
schen nicht überflüssig, sondern notwendig. Die Muskeln, die ihrer
Hauptmasse nach aus Eiweiß bestehen, nehmen infolge de[r] Anstrengungen
an Masse zu und es erfolgt Eiweißansatz. Soll die Muskulatur ihre
Leistungsfähigkeit nicht verlieren, so ist ein reichlicher Eiweißzusatz
erforderlich. Der arbeitende Mensch braucht somit mehr Eiweiß als
ein nicht arbeitender. Die dauernde Steigerung der Eiweißzufuhr
bedingt nun nicht einen dauernden Eiweißansatz, sondern es tritt
bald ein Gleichgewicht ein. Eine über das Notwendige hinausgehende
Eiweißzufuhr ist aber an sich kein Luxus, da es die Menge des zir-
kulierende Eiweißes vermehrt, einen großen Stoffumsatz hervorruft
und dadurch den Körper leistungsfähiger macht. Durch ungenügende
Gaben an Eiweiß verliert man außer Eiweiß auch schließlich Fett.


   Es ist also eine genügende Zufuhr an Eiweiß unbedingt er-
forderlich. Bei den heutigen Ernährungsverhältnissen scheidet das
Fett sowieso fast ganz aus. Es muß daher Sorge getragen werden,
daß dem Körper zumindest das nötige Eiweiß zugeführt wird. Bei
der Herstellung von Lebensmittelerzeugnissen hat das Nahrungsmittel-
amt infolgedessen darauf gesehen, daß besonders der Nährwert ein
guter ist. Aus diesem Gesichtspunkte wurden Suppen angefertigt, die
einen sehr großen Gehalt an Eiweiß aufwiesen. Es wurden Mehle
und anderweitige Stoffe ausgesucht, die sehr eiweißreich waren. Auch
die Pulver für Süßspeisen (Pudding) besitzen einen nicht unerheb-
lichen Eiweißgehalt. Die Suppen haben zum Teil bei der Bevölke-
rung nicht den Anklang gefunden, den sie wohl verdienten. Zum Teil
stößt der Konsument sich an unerhebliche äußere Eigenschaften. So
wird häufig geklagt, daß beim Umrühren mit dem Löffel sich ein
kleiner knirschender Bodensatz bilde. Dieser Uebelstand beruht auf
dem sehr geringen Sandgehalt der Nährhefe. Aber gerade die Nähr-
hefe stellt mit ihrem Eiweißgehalt von über 50 Prozent ein äußerst
wichtiges Lebensmittel vor. Die Hausfrau soll daher nach Möglich-
keit eiweißarmen Gemüsen und Mehlspeisen städtische Suppen-
präparate oder Nährhefe selbst zur Vermehrung des Eiweißgehaltes
hinzufügen. Gerade diese kleinen Beigaben führen dem Körper stän-
dig das nötige Eiweiß zu.
   Die im Handel befindlichen Fleischersatzpräparate wie Bouillon-
ersatzwürfel usw. zeigen zum Teil eine äußerst minderwertige Be-
schaffenheit, da sie schließlich nur gefärbtes und aromatisiertes Koch-
salz vorstellen. Die jetzt vorgeschriebene Genehmigungspflicht für Er-
satzmittel wird hoffentlich auch hier Wandel schaffen. Es gibt aber auch
einige wirklich gute Präparate. In den Fleischextrakten ist das Ei-
weiß bereits in etwas einfachere Verbindungen zerlegt, trotzdem
führen sie dem Körper noch reichlich eiweißsparende Stoffe zu. Zu
diesen Erzeugnissen gehört der unter dem Namen Adamextrakt zur
Ausgabe kommende Fleischersatz. Mit diesem Ersatz lassen sich fleisch-
brühähnliche Auflösungen erzielen. Ferner ist er als Zusatz zu Suppen
und Gemüsen gut verwendbar. Man verfehle auch nicht z. B. Kar-
toffeln mit einer Tunke aus Adamextrakt oder städtischem Sosen-
pulver zu übergießen. Man erhält so eine bratenähnliche Tunke, die
auf jeden Fall eiweißreicher ist, als die aus den seinerzeit unter dem
Namen Gulaschwürfel auf den Markt geworfenen Produkte.
   Es muß somit aufs dringendste geraten werden, in den fleisch-
losen Wochen eiweißhaltige Pulver und Extrakte als Zugabe zu den
mehr ausgegebenen Mengen an Kartoffeln oder Mehl zu gebrauchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.