16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Der Generaldirektor Adels der Mannesmann Waffen- und Munitionswerke aus Remscheid wurde wegen mehrfacher Steuerhinterziehung von der Strafkammer Elberfeld zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt.

   Das Urteil im Elberfelder Steuerhinterziehungsprozeß.
            Anderthalb Millionen Mark Geldstrafe
                      und 6 Monate Gefängnis.
   Die Strafkammer fällte gestern in dem Prozeß gegen den
Generaldirektor Adels (von den Remscheider Mannesmann-
Waffen- und Munitionswerken) wegen Steuerhinterziehung
das Urteil. Es lautet auf den sechsfachen Betrag der
hinterzogenen Einkommensteuer und den fünf-
fachen Betrag der hinterzogenen Kriegs-
steuer. Da das Gericht die im Jahre 1916 hinter-
zogene Einkommensteuer auf 12 000 Mark, die im Jahre 1917
hinterzogene Einkommensteuer auf 46 666 Mark und die hinter-
zogene Kriegssteuer auf 240 000 Mark bezifferte, wurde auf
1 552 000 Mark Geldstrafe erkannt. Ferner wurde
der Angeklagte zu sechs Monaten Gefängnis ver-
urteilt, auf die 5 Monate der Untersuchungshaft angerechnet
werden sollen. Ein Antrag, den Angeklagten aus der Haft zu
entlassen, wurde abgelehnt.


   Mit Rücksicht auf diese Strafe, namentlich auch mit Rück-
sicht auf seine geldlichen Beziehungen zum Ausland wurde be-
schlossen, daß der Angeklagte für je 15 Mark der für die hinter-
zogene Einkommensteuer auf 352 000 Mark bemessene Strafe
im Nichtzahlungsfalle einen Tag Haft, im Höchstmaße sechs
Wochen Haft, für je 15 Mark der auf 1 200 000 Mark be-
messenen Strafe für die hinterzogene Kriegssteuer einen Tag
Gefängnis bis zum Höchstmaße von einem Jahr Gefängnis zu
verbüßen hätte.
   Während draußen Millionen bluten, während im Lande
weitere Millionen von Volksgenossen Opfer über Opfer
bringen müssen, muß einem Manne der Prozeß gemacht
werden, der an der Spitze eines großen Unternehmens steht,
das aus dem Kriege Millionen Profite macht. Herr Adels
erhält das Verdienstkreuz für Kriegshilfe und dann stellt man
fest, daß er den Staat um recht ansehnliche Summen betrogen
hat. Kein Einzelfall. Das Gravierende ist die Feststellung,
daß Adels Hand in Hand mit anderen ebenfalls einflußreichen
und dekorierten Personen seine schmutzigen Geschäfte treibt, mit
Leuten, von denen einer den anderen für einen Lumpen hält,
wie ein Düsseldorfer Blatt mit Recht sagt. Das Urteil wird
wenig befriedigen, wissen wir doch, daß für weniger gemeine
Vergehen in den letzten Jahren von den Gerichten wesentlich
höhere Strafen verhängt wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.