15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ausführlicher Jahresbericht der USPD des Kreises Solingen zur Mitgliederentwicklung, dem Kassenstand, den kommunalpolitischen Mandaten und der Frauenbewegung

           Aus dem Kreise Solingen.
                   Jahresbericht
   des Sozialdemokratischen Volksvereins für den Kreis Solingen
                    (U.S.P.D.)
      Das am 1. Juli dieses Jahres abgeschlossene Geschäftsjahr wies
gegenüber dem Vorjahre eine wesentliche Besserung auf. Mit 329
zahlenden Mitgliedern, darunter 44 Frauen, traten wir am 1. Juli
1917 in das nun abgelaufene Geschäftsjahr ein und heute weist die
Organisation bereits wieder einen festen Stand von 816 Mitgliedern
auf. Dazu kommen 312 Genossen, die im Laufe des verflossenen
Jahres ins Feld mußten.


   Der Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres springt um so mehr
in die Augen, wenn man die Verhältnisse berücksichtigt, unter denen
unsere Partei im allgemeinen und die Genossen unseres Kreises im
besonderen zu arbeiten gezwungen sind. Abgesehen von drei Mit-
glieder-Versammlungen, in denen nur über Kassen- und Geschäfts-
bericht geredet werden durfte, war es der Partei nicht möglich, Ver-
sammlungen abzuhalten und für das alte sozialdemokratische Pro-
gramm öffentlich werbend tätig zu sein.
   Im ersten Halbjahr 1917/18 stagnierte denn auch die Mitglieder-
zahl und der Beginn des Kalenderjahres 1918 wies nicht nur keinen
Fortschritt, sonder noch einen kleinen Mitgliederverlust auf. Wir
gehen wohl an Hand der Tatsache, daß vor der Gründung der
U. S. P. D. die noch nicht gespaltene Partei in unserem Kreise in-
folge der Fraktions- und Parteivorstandspolitik auf schwach 300
Mitglieder zurückgegangen war, nicht fehl, wenn wir behaupten, daß
die durch die genannten Dinge geschaffene Gleichgültigkeit der Ge-
nossen die Ursache der Stagnation war.
   Mit Beginn des zweiten Halbjahres machte sich nun in den Ar-
beiterkreisen ganz langsam wieder ein größeres Interesse an den
politischen Vorgängen bemerkbar. Viele Genossen, die bisher im
Schmollwinkel gesessen hatten, meldeten sich wieder zur Mitarbeit
als Bezirksführer, Unterkassierer usw. Die Folge war ein lang-
sames, aber ständiges Steigen des Mitgliederbestandes.
   Der Mitgliederstand nach zahlenden Beiträgen in den
letzten 4 Quartalen betrug am 30. September 1917: 362, darunter
55 Frauen; am 31. Dezember 1917: 338, darunter 54 Frauen; am
31. März 1918: 480, darunter 80 Frauen; am 30. Juni 1918: 1032,
darunter 122 Frauen.
   Die letzte Ziffer ist insoweit irreführend, als im letzten Quartal
nicht nach zahlenden Beiträgen gerechnet werden kann, da eine
größere Anzahl Genossen mehr als drei Beiträge in diesem Quartal
gezahlt haben. Es handelt sich um Mitglieder, die längere Zeit
nicht kassiert wurden und nun eine größere Anzahl von Beiträgen
nachbezahlt haben. Da wir keine Ursache haben, unseren Mitgliedern
ein falsches Bild über den Stand der Organisation zu geben, teilen
wir hier mit, daß nach Abzug der Mehrleistung einzelner Mitglieder
der wirkliche Mitgliederstand am 30. Juni 816 betrug, darunter 84
Frauen. Dazu kommen 312 Genossen, die im letzten Jahre ein-
gezogen wurden.
   Das gleiche Bild der Vorwärtsentwicklung macht sich auch beim
Kassenabschluß der vier Quartale bemerkbar:
                                                                                       Abgehobener
                                       Einnahmen:      Ausgaben:         Zuschuß:
                                                M                     M                     M
   30. September 1917:      661,70            1204,03               661,70
   31. Dezember 1917:       471,40            1223,16               751,76
   31. März 1918:               474,21            1138,35               464,14
   30. Juni 1918:               1410,80            1183,76                   –
   Zum erstenmal seit 1915 wurden wieder ein Ueberschuß er-
zielt und zwar in Höhe von 227,04 Mark. Da die Abrechnung des
letzten Vierteljahres auch sonst noch interessante Rückschlüsse zuläßt,
sei sie hier wiedergegeben:
                                             Einnahmen
   101 Eintrittsmarken zu 30 Pf[enni]g.   .   .   .   .   .   .   .     30,30  M
   2728 Beiträge zu 40 Pf[enni]g.   .   .   .   .   .   .   .   .   .  1091,20  ,,
   732 Beiträge zu 15 Pf[enni]g.   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .  109,80   ,,
   „Auslands-Korrespondenz“, 1. Quartal   .   .   .   .   .   .     50,30   ,,
   Einnahmen durch Broschürenverkauf   .   .   .   .   .   .     130,20   ,,
                                                                              ______________
                                                      Gesamt-Einnahmen:   1441,80  M
                                             Ausgaben:
   An Partei- und Bezirkskasse   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   284.–   M
   Frauenzeitung     .    .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   15,65   ,,
   „Auslands-Korrespondenz“ und Broschüren   .   .   .     109,10   ,,
   Inserate, Drucksachen (letztes Halbjahr)   .   .   .   .   .   177,59   ,,
   Porto, Schreibmaterial   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .     50,10   ,,
   Delegation, Entschädigungen      .   .   .   .   .   .   .   .   .   40,50   ,,
   Unterstützungen und Krankenkasse   .   .   .   .   .   .   .  131,20   ,,
   Bureaumiete und Verwaltung für letztes Halbjahr   .    184,10   ,,
   Prozente der Betragssammler   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .  55,98   ,,
   Sonstiges (Agitation)   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   35,45   ,,
                                                                              ______________
                                                      Gesamt-Einnahmen: 1183,76  M
   Damit ist aber das Kapitel Finanzen nicht erschöpft. Während
im ersten Halbjahr des verflossenen Geschäftsjahres nur 24,60 Mark
an freiwilligen Beiträgen eingingen – im Zeichen der Stagnation
der Bewegung –, konnten wir im letzten halben Jahre 1160,93 Mark
an freiwilligen Beiträgen eingingen – ein Zeichen der Stagnation [Satzfehler]
kasse abgeführt wurden.
   Als wir vor einem halben Jahre über die Entwicklung der
Partei während des Krieges berichteten, stürzte sich nicht nur die
bürgerliche Presse, sondern auch die Presse der Abhängigen, voran die
„Freie Presse“ in Elberfeld, auf diese Zahlen. Man sah schon den
Tag gekommen, wo die Herrschaften unser Erbe antreten wollten.
Der „Niedergang des Radikalismus in der sozialdemokratischen Hoch-
burg Solingen“ und ähnlich lauteten die pompösen Ueberschriften in
der Scheidemannpresse. Man wollte es gar nicht wahr haben, daß
die Scheidemannsche Politik den Riesenmitgliederschwund im Kreise
Solingen verschuldete und muß nun sehen, daß es nach der klaren
Scheidung vorwärts geht, trotz Belagerungszustand und trotz der
nach dem Muster des Reichsverbandes seitens der Abhängigen gegen
uns eingeleiteten Politik. Ob diese Presse auch diesmal von unserem
Bericht Notiz nimmt, wollen wir zunächst abwarten.
   Die Agitation leidet unter der Mißgunst und dies dürfte
bis zum Friedensschluß so bleiben. Auch im letzten Halbjahr war es
uns unmöglich, in auch nur einer öffentlichen Versammlung zu der
Arbeiterschaft zu reden. Wir haben im März versucht, den Genossen
Dr. Erdmann reden zu lassen, die Genehmigung wurde versagt.
Wir wollten in drei öffentlichen Frauenversammlungen, die für
Solingen, Wald und Ohligs geplant waren, die Genossin Wackwitz
aus Dresden zu den Frauen reden zu lassen, das Konzept der Rede
wurde von den Behörden vorgelegt, es genügte nicht, man verlangte das
gesamte Manuskript der Rede. Auch diese bittere Pille wollten wir
schlucken. Da kam im letzten Augenblick der Bescheid: Frau Wackwitz
darf im Bezirk des 7. Armeekorps nicht reden. Zu einer Kreis-
generalversammlung wurde uns nur die Erstattung des Kassenbe-
richts ohne Diskussion genehmigt. Natürlich konnten wir darauf
nicht eingehen und die Kreisgeneralversammlung unterblieb. Eine
Distriktsversammlung in Solingen mit der Tagesordnung: Ge-
schäfts- und Kassenbericht und Beitragserhöhung und eine gleiche
Versammlung in Ohligs mit derselben Tagesordnung wurden ge-
nehmigt und fanden statt. Weiter versuchten wir, den Genossen Dr.
Erdmann in der Scheidemann-Versammlung als Vertreter der
U. S. P. D. In der Diskussion reden zu lassen. Dr. Erdmann kam,
da wurde im letzten Augenblick die bereits schon genehmigte „Freie
Aussprache“ rückgängig gemacht.
   Ueber die Tätigkeit der einzelnen Distrikte läßt sich
nicht viel sagen. Diese müssen ihre Werbearbeit auf den Belagerungs-
zustand einstellen. In den vier Distrikten Solingen arbeiten die
Genossen fleißig an dem Wiederaufbau. Solingen-Nord steht günstig,
weniger gut Schlicken und Solingen-Ost. In Wald beginnen sich
die Genossen seit zwei Monaten zu regen, natürlich mußte auch hier
die während des Krieges infolge der Politik der Scheidemänner zu-
sammengebrochene Organisation vollständig neu aufgebaut werden.
Im Distrikt Mangenberg, früher der Stolz des Kreises, gab es
bei Beginn dieses Jahres überhaupt keine Organisation mehr aus den
gleichen Ursachen. Jetzt besteht dort wieder ein recht guter Anfang
mit nicht ganz 100 Mitgliedern. In Ohligs, wo bei der Spaltung
die Ortsgruppe zu den Abhängigen übertrat, bauten wir neu auf und
haben dort einen guten Anfang. In Weyer sind uns alle Genossen,
soweit sie nicht im Felde stehen, treu geblieben und arbeiten an
unserem politischen Rüstzeug fleißig und still weiter. In Mer-
scheid konnte von uns bisher nichts geschehen, die einzelnen Ge-
nossen zahlen teils nach Ohligs, teils als Einzelmitglieder an das
Sekretariat. Die vier Höhscheider Distrikte rechnen pünktlich
ab, in bezug auf Agitation geschieht nahezu nichts. Der Distrikt
Gräfrath hat sich erst im letzten Monat wieder zur Mitarbeit
aufgerafft, trotzdem ist bereits eine ansehnliche Zahl von Genossen
der Organisation wieder zugeführt.
   Ueber den unteren Kreis ist nur Erfreuliches aus Wiesdorf
zu berichten, wo sowohl die Zahl der Mitglieder für die Partei als
auch die Zahl der Abonnenten für unsere Presse täglich steigt, so
daß dort in Kürze der Friedensstand erreicht sein wird. In Op-
laden und Schlebusch stagniert der Mitgliederstand seit Jahr
und Tag. Es fehlt an Genossen, die ohne Gefahr für ihre Stellung
sich der Agitation widmen können. Das gleiche gilt von Leich-
lingen. Burscheid ist ganz eingegangen bis auf zwei Einzel-
zahler. In beiden letztgenannten Orten mußten nahezu alle unsere
Genossen ins Feld rücken.
   Aus diesen Mitteilungen ersehen unsere Genossen, daß wir noch
lange keine Ursache haben, auf unseren Lorbeeren auszuruhen; die
fleißige Mitarbeit jedes einzelnen ist notwendig, um die poli-
tische Organisation zu dem zu machen, was sie sein soll.
   Ueber den Einfluß unserer Partei in den kommu-
nalen Körperschaften läßt sich nichts Bestimmtes sagen.
Schon vor dem Uebertritt der Kreisorganisation zur U. S. P. D.
hatten eine Reihe sozialdemokratischer Stadtväter das Beitragszahlen
eingestellt, bezw. wurden aus Mangel an Unterkassierern nicht kassiert.
Nach der Gründung der Sonderorganisation im Kreise haben sich
von ihnen einige dieser Sondergruppe angeschlossen. Ein genaues
Bild fehlt auch schon deshalb, weil sich ein Teil bis heute überhaupt
nicht – weder für rechts noch für links – entschlossen hat, und
andere im Felde stehen. Im Kollegium herrscht der Burgfriede und
die feindlichen Brüder sitzen dort einträchtig nebeneinander in einer
Fraktion, trotzdem die Abstimmungen alles andere als einheitliche
sind. Beiträge zur U. S. P. D. zahlen von den Stadtverordneten
in Solingen 3, Wald 3, Höhscheid 3, Gräfrath 2, Ohligs 1. Drei
weitere Genossen haben vom Felde aus sich als zur U. S. P. D.
zählend erklärt. Die gesamt Stärke unserer Partei wird natürlich
erst dann festzustellen sein, wenn wieder Stadtratswahlen getätigt
werden. Das Bild dürfte sich dann wesentlich zu unseren Gunsten
verschieben. Ein weiteres läßt sich dazu nicht sagen.
   Die Frauenbewegung krankt natürlich ebenfalls an der
Tatsache, daß keine aufklärenden Versammlungen stattfinden können
und infolge Mangels an Unterkassiererinnen die Verbindung unter
den Genossinnen nur eine lose ist. Immerhin ist auch hier eine kleine
Besserung zu verzeichnen. Bis 30. Juni bekamen wir 80 Nummern
der Frauenbeilage, seit 1. Juli 100. Hier müssen die Genossinnen
selbst Hand anlegen, um allmählich wieder den Friedensstand zu
erreichen.
   Wollen wir den Erfordernissen der Jetztzeit gerecht werden,
wollen wir den nach dem Kriege in Aussicht stehenden schweren
Kämpfen gewappnet gegenüberstehen, dann müssen wir schon jetzt für
Kämpfen gewappnet gegenüberstehen, dann müssen wir schon [Satzfehler]
jetzt sorgen. Der Kreis Solingen ist einer der wenigen
Kreise, in denen noch 40 und 30 Pfennig Monatsbeitrag gezahlt
wird. Im Frieden hätte dieser Beitrag genügt, bei der Entwertung
des Geldes infolge des Krieges ist dieser Beitrag längst nicht mehr
ausreichend. Schon vor Monaten haben die Genossen von Solingen,
Ohligs und anderen Orten zu dieser Frage Stellung genommen und
sind einstimmig zu dem Entschluß gekommen, ab 1. Oktober für
männliche Mitglieder 60 Pf[enni]g und für weibliche Mitglieder 40 Pf[enni]g
zu erheben. Selbstverständlich wird den Frauen nach wie vor die
Frauenbeilage gratis geliefert. Wir erwarten von allen Mitgliedern
soviel Einsicht, daß sie den erhöhten Beitrag gern bezahlen.
   Zum Schluß unseres diesmaligen Jahresberichtes geben wir der
Hoffnung Ausdruck, daß in Zukunft sich jeder mehr wie bisher in den
Dienst der großen Sache stellt. Benutzt jede Gelegenheit, um für
unsere Ideale zu wirken, werbt neue Mitglieder der Partei, neue
Abonnenten eurer Parteipresse. Vergeßt dabei nicht, daß euer
Parteiblatt das einzige unabhängige Organ des
Westens ist und daß grade deshalb die Gesamtpartei aufmerksam
das verfolgt, was in unserem Kreise vorgeht. Sorgt dafür daß die
Erwartungen, die unsere Genossen draußen auf uns setzen, auch er-
füllt werden. Darum nochmals:
                              Jeder an seinen Posten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.