14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Der Essener Verband für Kriegsbeschädigte verbreitet Unwahrheiten über Philipp Scheidemann.

   Ohligs. Der Adorfsche Schwindel aufge-
deckt. Zu der von Herrn Adorf in der letzten öffentlichen
Versammlung aufgestellten Behauptung, Scheidemann habe
für die Kriegsbeschädigten keine Zeit usw., wird der Elberfelder
„Freien Presse“ anscheinend von zuständiger Seite geschrieben:


„Es ist dies die gleiche Behauptung, die der Vorsitzende des
Landesverbandes Sachsen des Essener Verbandes, Herr Stein-
grüber, auch von dem Reichstagsabgeordneten Noske aufge-
stellt hat. Die Behauptung der Essener ist ein frecher
Schwindel. Wie kommen aber die Essener zu dem famosen
Fall, den sie überall agitatorisch für ihre Zwecke aus-
nützen? Eine Kommission der Essener kam in den Reichstag
und wollte einige sozialdemokratische Abgeordnete sprechen.
Vor dem Zimmer des Hauptausschusses sind sie von Noske und
Scheidemann angehört worden. Es ist das ein ungewöhnlicher
Vorgang. Wenn man in den Reichstag kommt, um dort Ab-
geordnete sprechen zu wollen, in solch wichtigen Fragen, wie
es die Kriegsbeschädigtenfürsorge ist, ist es üblich, vorher der
Fraktion Mitteilung zu machen. Dann kann man sich verge-
wissern, welche Herren zu der in Betracht kommenden Stunde
wirklich Zeit haben. Aber einfach hinzukommen, ohne Rücksicht
auf die Tagungs- und Sitzungsverhältnisse zu nehmen, und
etliche Herren, die an einer wichtigen Sitzung des Hauptaus-
schusses teilnehmen müssen, herausrufen zu lassen, um mit ihnen
längere Verhandlungen zu pflegen, geht nicht an. Nach dieser
Darstellung des wirklichen Sachverhalts werden hoffentlich
Herr Hans Adorf und seine Fraktion nicht mehr die Ver-
leumdung weiterverbreiten. Oder sollten wir den Essenern zu-
viel zutrauen?“ – Also nicht nur in Ohligs, sondern auch
anderwärts werden von Herrn Adorf und seinen Gesinnungs-
genossen diese demagogischen Kniffe angewandt, um Stimmung
zu machen. Und da schämt sich ein Ohligser Kriegsbeschädigter
nicht, nachträglich uns der unobjektiven Berichterstattung zu
zeihen. Na, wir kennen ja unsern Mann, auf den das Sprich-
wort zutrifft: „Sage mir, mit wem du umgehst und wir werden
dir sagen, wer du bist.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.