9. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. November 1918

Ausgabe von Kriegsgeld wegen Zahlungngsmittelknappheit durch die Rheinprovinz

Kriegsgeld der Rheinprovinz.
Um die Knappheit an Umlaufsmitteln zu beheben, gibt der Provinzialverband der Rheinprovinz im

Einvernehmen mit der Reichsbank und den zuständigen Ministerialinstanzen durch Vermittlung der Landesbank
der Rheinprovinz, der rheinischen Sparkassen und Banken in den nächsten Tagen Kriegsgeld in Abschnitten

von 100, 50, 20, 10 und 5 Mark Scheinen aus, das in der ganzen Rheinprovinz von allen Kassen
(Reichsbank, Stadt-, Gemeinde-, Post-, Eisenbahn-, Steuer-, Zoll- usw. Kassen) in Zahlung genommen wird.
Die Rheinprovinz haftet mit ihrem Vermögen und ihrer Steuerkraft
für die Einlösung der ausgegebenen Scheine.
Die Scheine haben auf der Vorderseite auf farbigem Untergrund mit breitem Rand folgenden Text:
Gutschein Nr. … über
Hundert Mark
Dieser Gutschein wird von der Landesbank in der Rheinprovinz in
Düsseldorf sowie allen rheinischen Sparkassen in Zahlung genommen. All-
gemeiner Einlösungstermin bei vorgenannten Stellen am 1. Februar 1919.
Düsseldorf, den 20. Oktober 1918.
Der Provinzialverband der Rheinprovinz.
Der Landeshauptmann
Der Provinzialausschuss
der Rheinprovinz.
(Siegel des Landesh[au]pt[manns] v[von] Renvers.
O. Graf Beissel v[on] Gymnich.
Eich.
M[ar]k 100.- blau
[M[ar]k] 50.- grün
[M[ar]k] 20.- violett
[M[ar]k] 10.- braun
[M[ar]k] 5.- rot
In den vier Ecken steht der Wert in Zahlen. Die Rückseite ist in Farbe, Untergrund und Rand wie
die Vorseite und enthält das Wappen der Rheinprovinz mit der Umschrift Provinzialverband der Rhein-
provinz. Zu beiden Seiten des Wappens steht die Angabe des Wertes.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.