5. November 1915

0_1_23_41_05_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 5. November.
 
Ziemlich kurz war heute Morgen der amtliche Bericht: „Unsere Angriffe auf Ypern, nördl. Arras u. östlich Soissons schritten langsam aber erfolgreich vorwärts. Südl. Verdun u. in den Vogesen wurden französische Angriffe abgewiesen – Auf dem östl. Kriegsschauplatze hat sich nichts Wesentliches ereignet“ –
 
Ferner erhalten wir die Trauernachricht, daß der „große Kreuzer York heute vormittag in der Jade auf eine Hafenminensperre geraten u. gesunken ist. 382 Mann, mehr als die Hälfte der Besatzung – ist gerettet – Wieder ein schwerer Schlag für unsere Flotte!
[Zeitungsausschnitt aus der Verlustliste]

In hohem Grade ergriffen hat es mich, als ich heute Morgen die Verlustliste, die 67te, durchlas, dabei auf den Namen meines lieben Assistenten Wolfgang Pagenstecher stieß und dabei den tiefbetrübenden Vermerk fand: schwerverwundet! Daß er in Gefangenschaft geraten war, wußten wir; daß er aber auch schwerverwundet sei, war uns völlig unbekannt! Der Bedauernswerte, Arme! Wie mag er beides: Gefangenschaft und Verwundung tragen? Wie mag er die Untätigkeit, zu der er verurteilt ist, ertragen? Ich kenne seinen soldatischen Geist, der aus seinem gelblichen römischen Caesarengesicht mit dem schwarzen Haar immer hervorblitzte! Ich sah unlängst einen kurzen Brief an seinen Hausherrn Junckersdorff, auf einem kleinen Briefbogen. Der Brief war offensichtlich ein diktierter. Er entheilt nichts von seiner Verwundung; er enthielt die Mitteilung, daß er zusammen mit weiteren 17 deutschen Offizieren zuerst in Blaye festgesetzt worden sei, daß sie sich aber nun auf der Isle de ? befänden; schöne Palmen wüchsen dort; ihr Herr Kommandant sei ein gar lieber Herr die Behandlung ist sehr gut. Am Schluß hieß es: „genug für heute, damit der gute Dolmetscher, der noch viele andere Briefe durchlesen muß, nicht zu viel Arbeit hat!“ – Und was sagt mir der Ausschnitt aus der Verlustliste noch mehr? Daß es heiße Kämpfe gegeben haben muß, daß wohl alle Offiziere gefallen waren, da der Leutnant der Reserve die Kompagnie führte, ein „Sommerleutnant“, über die so oft gespottet wurde! –
 
Noch einiges über den „Fall Hodler“, zum Teil schon bekanntes will ich hier in einer Zusammenfassung folgen lassen.

[Artikel „Redaktioneller Teil. Hodler“]

[Fortsetzung des Artikels]

[Fortsetzung des Artikels]

Die nachfolgende Liste 5 der im Felde stehenden Künstler bringt ganz besonders viele Namen Düsseldorfer Künstler, darunter viele, die mir nah befreundet, viele früherer u. jetziger Schüler von mir, die ich hoffe nach glücklichem Schluß des grausamen Krieges wieder zu sehn! Leider sind schon einige der Tapferen gefallen –

[Artikel „Deutsche Künstler im Felde, Liste 5“ / handschriftliches Gedicht „Der Eine.“ / Artikel „Ehrung der 42er Meister.“]

Die nachfolgenden Mahnungen sind dazu angetan recht sehr zum Nachdenken zu leisten.

[Artikel „Drei Monate Krieg.“ / Artikel „London, 3. Nov. …“ / Artikel „Eine Mahnung zur Sparsamkeit.“]

[Artikel „Berlin, 4. Nov. …“ / Grafik „In unseren Schützengräben vor Verdun“]

71.
[Karikatur „Im englischen Lager“ / Artikel „Deutsch-französische Schützengraben-Korrespondenz“]

[Karikatur „Seine Siegesfeier“ / Artikel „Deutsch-schweizerische Empfindungen.“ / Gedicht „Männer und Buben.“]

72
[Grafik „1914“]

[Gedicht mit Grafik „Am Verbandsplatz.“]

73.
[Gedicht „Eichenblätter“ / Grafik „Ausmarsch“]

[Grafik „Die Wacht am Meer“]

74
[Gedicht „Die Emden und die Karlsruhe“ / Gedicht „Liebe oder Haß?“ / Karikatur „Oesterreichische Motor-Batterie“ / Gedicht „Die drei Freier“]

[Grafik „In Frankreich“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 5. November). 5. November 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cmbx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.