1. August 1914

P1290040 Kopie

Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung  vom 1. August 1914

Der Kriegsausbruch macht sich auch in den örtlichen Vereinen bemerkbar. Der Männergesangverein verschob sein Fahnenweihfest. Die Fahnenweihe fand wegen des Kriegsausbruches nicht am 9. August statt, sondern erst nach Kriegsende im Jahre 1920. Auch der Gocher Radfahrerclub und der Bürger-Schützen-Verein Goch verschieben wegen der politischen Lage ihre Stiftungsfeste.

Im Liede stark. Deutsch bis ins Mark! Wilhelm II.

Männer-Gesang-Verein. An unsere Mitbürger!

Wenn das Vaterland in Gefahr ist, wenn der Kaiser ruft, dann schlägt das Herz eines jeden Deutschen höher, dann richtet sich das Auge eines jeden nur nach dem, der in den augenblicklichen Kriegszeiten Millionen von Vaterlandsgetreuen um sich versammelt zum Schutze seiner Landeskinder. Von der Wahrheit dieser Gedanken durchdrungen, gibt auch der M.G.V. seinen Mitbürgern kund, dass das mit großer Arbeit und vielen Kosten vorbereitete Fahnenweihfest einstweilen auf eine bessere Zukunft verschoben wird. Wir möchten aber nicht unterlassen, unserer Bürgerschaft für die vielen Beweise ihrer Sympathie für unsern Verein, die sie in mancherlei Stiftungen bekundet hat, an dieser Stelle unsern herzlichsten Dank abzustatten. Der Verein wird die gestifteten Gelder einstweilen für die Zukunft aufheben. Sollten jedoch bei den bevorstehenden schweren Zeiten die Not und das Elend es erheischen was Gott gnädig verhüten möge, so ist der Verein gerne Bereit, die Spenden freudig auf den Altar des Vaterlandes zu legen.

Mit deutschem Sängergruße. Männer-Gesang-Verein Goch, Jac. Heselmann, Vorsitzender


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.