4. November 1914

0_1_23_41_04_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. November 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch den 4. November

Es schreitet zur Zeit langsam vorwärts, aber es schreitet vorwärts, was wir den heutigen amtlichen Berichten entnehmen dürfen: „Die Ueberschwemmungen südlich Niewpoort schließen jede Operation in dieser Gegend aus. Die Ländereien sind für lange Zeit vernichtet. Das Wasser steht zum Teil über mannshoch. Unsere Truppen sind aus dem überschwemmten Gebiete ohne jeden Verlust an Mann, Vieh, Geschützen u. Fahrzeugen herausgezogen. – Unsere Angriffe auf Ypern schreiten vorwärts. Ueber 2300 Mann, meistens Engländer, wurden zu Gefangenen gemacht, und mehrere Maschinengewehre erbeutet. In der Gegend westlich Roye fanden erbitterte, für beide Seiten verlustreiche Kämpfe statt, die aber keine Veränderung der dortigen Lage brachten. Wir verloren dabei in einem Dorf-Gefecht einige hundert Mann als Vermißte u. 2 Geschütze“ – Von gutem Erfolg waren unsere Angriffe an der Aisne östl. Soissons. Unsere Truppen nahmen trotz heftigen feindlichen Widerstandes mehrere stark befestigte Stellungen im Sturm, setzten sich in Besitz von Chovonne und Soupir, machten über 1000 Franzosen zu Gefangenen und erbeuteten drei Geschütze u. 4 Maschinengewehre. Neben der Kathedrale von Soissons brachten die Franzosen eine Batterie in Stellung, deren Beobachter auf dem Turm der Kathedrale erkannt wurde. Die Folgen eines solchen Verfahrens, in dem System erblickt werden muß, liegen auf der Hand – Zwischen Verdun u. Toul wurden verschiedene Angriffe der Franzosen abgewiesen. Die Franzosen trugen teilweise deutsche Mützen und Helme. In den Vogesen in Gegend Markirch wurde ein Angriff der Franzosen abgeschlagen. Unsere Truppen gingen hier zum Gegenangriff über.
Zugleich mit den Ereignissen selbst fesselt uns der Charakter der amtlichen Mitteilungen selbst, die uns, nach meinem Wissen,

[Karikatur „Die englische Spinne“]

zum ersten Male von verlustreichen Kämpfen berichten und die zum ersten Male Einzelheiten u. Kleinigkeiten anführen wie der Verlust von zwei Geschützen. – Wie mutete es aber mich an, daß wir schon viele, viele Geschütze verloren, worüber uns

nichts mitgeteilt worden war! Wie war es mir, als ich in der englischen Wochenschrift The London News, vom 17. Oktober eine Photographie wiedergegeben fand, wie sechs deutsche Fahnen in feierlichem Triumphzuge durch Paris als Kriegsbeute getragen wurden! Ich hätte das Blatt aus der Zeitung zerfetzen können vor Wut! – Aber das hätte die Tatsache selbst nicht aus der Welt gebracht! – Ueber diesen Verlust wie über den Verlust einer weiteren Fahne in den ersten Augusttagen in dem gefecht bei St. Blasien haben wir niemals, nicht einmal andeutungsweise, etwas erfahren! Um so größer die Ueberraschung, um so größer die Erregung! Die englische Unterschrift unter dem erstgenannten Bild lautete unter anderm: Six captured German flags were born in procession by sousofficiers of the Garde Républicaine through the streets of the capital from the Elysée to the “Invalids” –
Eine weitere Photographie in L’Illustration (vom 3. Okt.) zeigte eine lange Reihe erbeuteter deutscher Geschütze mit der Unterschrift: Trophées de guerre devant le pavillon allemand de l’exposition de Lyon. Eine längere Anhandlung begleitet diesen französischen Triumph, dabei das deutsche Ausstellungsgebäude selbst wegen seines Baustiles mit Hohn überschüttend. Die Abhandlung schließt mit den Worten: Ces cannons-là ont tonné de leur brutal Fracas notre reveil et le fin d’une demie-servitude! – Und ferner: ungeheuer schmerzt uns der Hohn (der vielleicht berechtigt ist), der sich in nachfolgender Ueberschrift ausdrückt: „British makers of „splendid names“ (and proofs of German insolence).
The destroyers of a Zeppelin at Düsseldorf:

[Karikatur „Der englische Freund“]

Leutn. Marix, Leutn. Sippe u. Spenser Grey (London News, Okt. 17). (Berichtigend will ich hier anführen, daß der englische Flieger, der den ergebnislosen ersten Angriff auf die Düsseldorfer Luftschiffhalle ausführte, Collett hieß) – daß wir im Kriege auch viele Verluste haben, ist selbstverständlich; aber wenn wir heute Morgen hörten, daß der Feind zwei Geschütze erbeutete, und wenn wir völlig unvorbereitet aus fremdländischen Blättern sehen, daß den Gegnern schon viel viel mehr in Hände fiel, das tut sehr weh! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.