30. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1918

Nachforschung über vermisste Kriegsgefangene und Weiterleitung deren Adressen an das Rote Kreuz oder die Kriegsgefangenenfürsorge

Schleiden, 28. Okt[ober]. (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Noch fortgesetzt wird die Erfahrung gemacht, daß die
Angehörigen von vermißt gemeldeten Kriegsteilnehmern
diese nicht zur Nachforschung nach deren Verbleibe den
in den einzelnen Orten des Kreises befindlichen Ver-

mittelungsstellen oder dem Zweigverein vom Roten
Kreuz, Kriegsgefangenenfürsorge für den Kreis Schleiden
in Call (Eifel), Golbacherstr[aße] 35, aufgegeben werden.
Vielfach sind die Angehörigen mit Rücksicht auf die
Mitteilung des Truppenteils „vermutlich in französischer,
englischer oder amerikanischer Gefangenschaft“ der
Ansicht, daß damit der Verbleib des Vermißten ein-
wandfrei festgestellt sei. Dies trifft aber keinesfalls
zu, vielmehr ist Meldung jedes Vermißten den vor-
genannten Stellen unbedingt zur Nachforschung zu
machen. Ebenso liegt es, sobald den Angehörigen
von anderer Seite die Gefangenenadresse ihres Ver-
mißten mitgeteilt wird, im eigensten Interesse der
Kriegsgefangenen sowie der Angehörigen, einer der
vorgenannten Stellen unter genauer Angabe diese
Adressen zu melden. Es wird noch darauf hingewiesen,
daß für die Nachforschung nach Vermißten aus dem
Kreise Schleiden nur die vorgenannten Stellen in
Betracht kommen. jede anderweitige Verwendung
ist mit Zeitverlust verbunden, da solche zur Erledigung
der Abteilung in Call überwiesen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.