23. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Oktober 1918

Bilanz der Brotgetreideernte 1918 und Aufruf zur sparsamen Haushaltung von Getreide

Vermischtes.
Schleiden, 21. Okt[ober]. Wie uns von zuständiger
Stelle mitgeteilt wird, ist die diesjährige Brotgetreideernte
zwar besser als die vorjährige ausgefallen, aber bei
weitem nicht in dem Maße, als es vielfach in Presse-
nachrichten dargestellt und daher in weiten Bevölkerungs-

kreisen angenommen wird. Nach dem der Reichs-
getreidestelle vorliegenden Ergebnis der Ernteschätzung
und dem auf dieser Grundlage aufgestellten vorläufigen
Wirtschafsplan reicht die heimische Ernte bei der
gegenwärtigen Verbrauchsregelung nur zu einer Ver-
sorgung für 12 Monate, also bis zum 15. 8. 1919
in der Voraussetzung, daß die Ernte voll erfaßt wird
und kein unzulässiger Mehrverbrauch stattfindet. Da-
bei ist zu berücksichtigen, daß die neue Ernte schon
vorweg in nicht unerheblichem Maße im alten Wirt-
schaftsjahre in Anspruch genommen werden mußte,
daß aus Rumänien in diesem Jahre infolge einer
ausgesprochenen Mißernte an Brotgetreide auf keinerlei
Zufuhr gerechnet werden kann und daß es ferner
auch noch ungewiß ist, ob im nennenswerten Umfange
eine Einfuhr aus der Ukraine zu erwarten ist.
Vor wie nach ist es daher unbedingte vaterländische
Pflicht, mit den inländischen Vorräten so sparsam wie
möglich zu wirtschaften und die erlassenen Verbrauchs-
vorschriften auf das sorgfältigste zu beobachten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.