31. Juli 1914

329zweisp

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, Extra-Blatt (Deutschland im Kriegszustande)

Der Kaiser erklärt das Reichsgebiet als im Kriegszustand befindlich.

Auch am 31. Juli standen vor der Redaktion der Gocher Zeitung Hunderte von Gochern, die auf die Information der Mobilisierung warteten. An diesem Tag brachte der Zeitungsverlag ein Extra-Blatt mit dem Titel „Deutschland im Kriegszustand“ heraus. Das war noch keine Mobilmachung. Der Fernsprechverkehr mit Ausnahme des Ortsverkehrs ruhte. Telegramme dauerten jetzt von Berlin nach Goch etwa 7 Stunden, weil die Ämter so viele nicht gleichzeitig bewältigen konnten. Das Extra-Blatt und die Mauernanschläge mit den roten Plakaten verursachten unter der Bürgerschaft große Aufregung. Bis in die späten Abendstunden durchzogen singende Gruppen junger Leute die Straßen Gochs und die große Volksmenge bewegte sich auf und ab. Tags zuvor waren bereits einige D-Züge ausgeblieben oder mit großer Verspätung eingetroffen. Auf der Boxteler Bahnstrecke (Die „Noord-Brabantsch-Duitsche-Spoorweg-Maatschappij“ (NBDS) verlief von Boxtel in den Niederlanden nach Wesel.) verkehrten die deutschen Wagen nur bis Goch und die Passagiere mussten hier in holländische Wagen zur Weiterfahrt nach Vlissingen umsteigen. Es herrschte großer Andrang in den Lebensmittelgeschäften, die zeitweise wegen Überfüllung schließen mussten. Auch eine Preissteigerung der Waren wurde festgestellt. Daher gab es Aufrufe an die Regierung, den Preiswucher durch Gesetze zu unterbinden. Die Gocher Zeitung schrieb: „Sehen wir den kommenden Ereignissen mit Gottvertrauen entgegen und beschreiten wir den Weg, den uns Seine Majestät der Kaiser gewiesen, als er der Berliner Bevölkerung sagte, gehet in die Kirche und betet zu Gott um seine Gnade. Wir gehen vielleicht sehr schweren Zeiten entgegen; aber mit Mut und Gottvertrauen stehen wir ihnen nicht ungerüstet gegenüber. Wird wirklich das letzte und schwerste von uns verlangt, nun dann, wir sind bereit: Mit Gott für König und Vaterland!“

Deutschland im Kriegszustande.

Berlin, 31. Juli. Auf Grund des Artikels 68 der Reichsverfassung hat Se. Majestät der Kaiser das Reichsgebiet, ausschließlich Bayern, als im Kriegszustand befindlich erklärt. Für Bayern ergeht die gleiche Anordnung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.