12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Auf einem Solinger Postamt gab es eine Auseinandersetzung zwischen Personal und Kunden wegen des Kleingeldmangels.

   Solingen. Ungefälligkeit bei der Post. Sehr wenig
gefällig war ein Beamter beim Postamt II. Als ein Mann am
Samstagnachmittag eine 15-Pf[enni]g-Marke verlangte und diese mit
einem 50-Pf[enni]g-Stück bezahlte, verlangte der Beamte die Abnahme
weiterer Marken oder Bezahlung mit Kleingeld. Da der Mann kein
Kleingeld hatte, gab es eine Auseinandersetzung, bei der sich der Be-
amte sehr wenig liebenswürdig benahm. Bei dem gegenwärtigen
Mangel an Kleingeld sollte besonders bei öffentlichen Kassen, falls die
Zahlenden nicht über Kleingeld verfügen, eine Zurückweisung nicht
stattfinden. Der in Frage kommende Mann ging nach dem Rat-
hause, wo man gefälliger war und ihm die Marke verkaufte, trotzdem
er auch dort nur ein 50-Pf[enni]g-Stück zum Wechseln hatte. Aehnliche
Klagen gehen uns öfters zu. Also etwas mehr Entgegenkommen!
Es hat nicht immer jeder Käufer Kleingeld.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.