12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Die Anzugsammlung hat auch im Landkreis Solingen noch nicht ganz den gewünschten Erfolg gebracht.

                                Kleiderabgabe.
   Der Kommunalverband Landkreis Solingen sollte nach
der Aufstellung des zu deckenden Bedarfs durch die Landes-
zentralbehörde für die Bekleidung der Heimarmee 1169 Anzüge
liefern. Bist jetzt sind aber nur 1052 eingegangen.
   Die Reichsbekleidungsstelle hat zwar die Frist zur Abliefe-
rung bis zum 15. August verlängert, hat aber keinen Zweifel
darüber gelassen, daß die auferlegte Anzahl von Kleidungs-
stücken aufgebracht werden muß. Daher wenden wir uns er-
neut an die abgabefähige wohlhabende Bevölkerung unseres
Bezirkes mit der Bitte, uns bei Erfüllung dieses vaterländischen
Werkes durch recht reichliche Abgabe von Männeroberkleidung
zu unterstützen.
   Der Zweck der Sammlung ist der, die in kriegswichtigen
Betrieben beschäftigten Arbeiter, soweit sie in Kleidung aus
Ersatzstoffen ihre Arbeit nicht sachgemäß verrichten können,
mit der unbedingt notwendigen Kleidung gegen Bezahlung zu
versorgen. Es handelt sich nicht um eine soziale Maßnahme,
sondern um eine Kriegsnotwendigkeit. Zu diesen Arbeiten ge-
hören keineswegs nur die Arbeiter in der Rüstungsindustrie,
sondern vor allem die Arbeiter in der Landwirtschaft, beim
Eisenbahnvertrieb und im Bergbau.
   Darum liefert die überflüssige Männeroberkleidung ohne
zögern ab.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.