10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Jahresbericht der Arbeiter-Bibliothek in Ohligs.

   Ohligs. Zentral-Bibliothek. Der Bericht, welcher in
diesem Jahren gegeben werden kann, deckt sich im wesentlichen mit dem
im Vorjahre gegebenen Bericht. Die Bibliothek war im Berichtsjahr
an 44 Sonntagen bez[iehungs]w[eise] zweiten Feiertagen geöffnet. Das Lese-
bedürfnis ist in ziemlich starkem Maße vorhanden, und war infolge-
dessen der Besuch ein ziemlich reger. Auch in diesem Jahre entfällt
der Löwenanteil der entliehenen Bücher auf die Unterhaltungs-
literatur. Insgesamt wurden 4319 Bücher entliehen. Auf die ein-
zelnen Fächer entfallen: Unterhaltung 4082, Politik und National-
ökonomie 29, Naturwissenschaft 53, Gesetzsammlungen 19, Gesund-
heitslehre 31, Klassiker 21, Gedichte 9, Geschichte 23, Religion 22 und
Reisen 30, zusammen 4319. Im allgemeinen hat sich der Betrieb
glatt abgewickelt. Leider haben einige Leser die entliehenen Bücher
nicht abgeliefert. Sie dürfen sich nicht wundern, wenn die Bücher
jetzt zwangsweise eingetrieben werden. Im großen und ganzen ist
jedoch der Verlust nicht nennenswert. Einem andern Mißstand ist
die Bibliothekskommission jedoch begegnet. Dieser betrifft die Ent-
nahme von Büchern durch Leser, welche weder der Partei noch einer
Gewerkschaftsorganisation angehören, noch Leser der „Arbeiterstimme“
sind. Dies wird jedoch durch das Bibliotheks-Reglement klipp und
klar verlangt. Wir richten daher an alle Leser, welche jetzt nach
Eröffnung der Bibliothek, wieder Bücher entleihen, die ebenso höf-
liche, wie bringende Bitte, ihr Gewerkschafts- oder Parteimitglieds-
buch oder die letzten Monatsquittungen der „Stimme“ zwecks Legi-
timation mitzubringen. Die Organisationsleitungen werden gebeten,
an Angehörige von Mitgliedern, welche sich im Felde befinden und
deren Mitgliedsbücher auf den Verbandsbureaus aufbewahrt werden,
Legitimationen auszustellen. Ohne Legitimation werden jetzt erst-
malig keine Bücher ausgegeben. Die Bibliothek ist von Sonntag,
dem 11. August, ab wieder jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr vor-
mittags geöffnet. Sie befindet sich im Restaurant „Zur neuen
Post“, Besitzer Hermann Rehbein, in der Düsseldorferstraße. An die
organisierten Arbeiter richten wir zum Schluß die dringende Bitte,
die Bibliothek recht fleißig zu benutzen. Dieselbe bietet auf allen
Wissensgebieten einen außerordentlich reichen Unterhaltungs- und
Belehrungsstoff.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.