10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Die Walder Pommernkinder haben einen Ausflug ans Meer unternommen.

   Wald. Von unseren Pommernkindern. Von der in
Pommern weilenden Vertrauensperson Fräulein E. K. wird berichtet:
Bei schönstem Wetter machten wir mit unseren Kleinen einen Ausflug
nach Kolberg. Es war Sonntag. Die Kinder trafen sich alle in
Degow zusammen. Von da gings nach Kolberg, wo sie von einer der
Vertrauenspersonen abgeholt wurden. Leider liegen die einzelnen
Dörfer sehr weit von der Bahn, so daß einige Kinder schon
5 Uhr aufbrechen mußten, um den Zug früh genug zu erreichen.
Aber mit Freuden ist es geschehen. In Kolberg angelangt, wurde
mal erst mit den mitgebrachten Butterbroten aufgeräumt, was keine
Kleinigkeit war: ein Beweis, wie sehr die Eltern für ihre Pflege-
befohlenen sorgen. Nun gings durch die herrlichen Anlagen der See
zu. Die Freude der Kinder war sehr groß, als sie das Strandleben
sahen. Der Ruf „ich bliebe gerne für immer hier“, schallte sehr oft
durch die Luft. Im Augenblick waren Schuhe und Strümpfe aus,
und es ging ins Wasser. Es war eine große Freude für uns, zu
sehen, wie sich die Kleinen amüsierten. Das schönste aber war,
wie wir drei Vertrauenspersonen mit sieben Kindern zum Photographen
gingen. Die Kinder wußten sich vor Freude nicht zu bergen. Durch
das Herumspringen hatten die Kinder wieder mächtigen Hunger be-
kommen, und so gings an die noch vorhanden Butterbrote, deren,
Dank der Fürsorge der Pflegeeltern, noch genügend vorhanden
waren. Die Zeit, wo es hieß, nach Hause gehen, rückte aber immer
näher heran. Von allem Laufen und Springen sehr ermüdet, waren
sie aber schließlich doch froh, als der Zug sie wieder heimbringen
sollte. Der Rest des Tages wurde damit ausgefüllt, daß man von
den Freuden des Tages erzählte. Die Kinder waren voll des
Dankes, daß es ihnen ermöglicht worden war, solch einen schönen Tag
zusammen verleben zu können. Erst spät abends kamen alle wohl-
behalten wieder in ihrem Heim an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.