10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Eine Berichterstattung im „Ohligser Anzeiger“ veranlasst die „Bergische Arbeiterstimme“ zu einer ausführlichen Stellungnahme über die Bewegungder Kriegsbeschädigten.

                     Zur Kriegsbeschädigten-Bewegung.
   Im „Ohligser Anzeiger“ versucht irgend jemand, eine Lanze für
die Essener wirtschaftliche Vereinigung der Kriegsbeschädigten ein-
zulegen. Natürlich hat der Bericht, den wir über die letzte öffentliche
Versammlung der Kriegsbeschädigten brachten, dem Manne nicht ge-
fallen. Unser Bericht sei nicht objektiv, denn die Versammlung habe
nicht von 10 Uhr bis 3 ½ Uhr gedauert, sondern sei erst um 11 ½ Uhr
eröffnet worden. Daß man sich vor Eröffnung der öffentlichen Ver-
sammlung weit über eine Stunde mit lokalen Dingen beschäftigt
hatte, daß die Versammlung um 11½ Uhr bereits anderthalb Stun-
den getagt hatte, scheint der „objektive“ Mann nicht mitzurechnen.


Dann sollen wir irren, weil wir schrieben, die Versammlung hätte
kein positives Resultat gehabt. Wir konnten beim besten Willen von
einem positiven Resultat nicht merken. Hätte sich die Ohligser
Gruppe, die doch ganz ernstlich von den Essener Wirtschaftsfried-
lichen abgerückt war und zwar durch ihren Austritt aus der Adorf-
schen Vereinigung, dieser wieder angeschlossen, so war das ein posi-
tives Resultat. Das ist aber doch zweifellos nicht geschehen. Dann
gefällt dem Schreiber die Festnagelung des Herrn Adorf nicht, der
nicht nur einmal, sondern wiederholt die Redewendung gebraucht
hat: Herr Scheidemann habe für die Kriegsbeschädigten keine Zeit.
Wir glauben ganz einfach nicht, daß in der von Adorf gebrauchten
Form die Worte Scheidemanns wirklich gefallen sind und bezeich-
neten es als Demagogie, was es auch dann bleibt, wenn Adorf in
einem Falle erzählte, Scheidemann habe die Einladung, in Sachen der
Kriegsbeschädigten zu Herrn A. in die Wandelhalle des Reichstags zu
kommen, mit den Worten abgelehnt: „er sei zu stark beschäftigt“.
Aber gerade dazu machte Herr Adorf die Bemerkung: „Herr Sch.
hatte für die Kriegsbeschädigten keine Zeit.“ Und diese Redewen-
dung wurde von Adorf mehrere Male im Verlaufe der Versammlung
wiederholt. Warum denn auf einmal abstreiten, was jeder gehört hat.
   Trotz allen Abstreitens bleibt auch die in der Versammlung auf-
gestellte Behauptung wahr, daß Mitgliedern des Ohligser Kriegsbe-
schädigtenvereins, die zum Reichsbund übertreten wollten, gesagt
wurde, sie mögen dort bleiben und sorgen, daß die Ortsgruppe ge-
schlossen bleibt. Wir rechnen nämlich bestimmt damit, daß sich die
Ohligser Kriegsbeschädigten, die in ihrer Mehrzahl Arbeiter sind,
früher oder später klar werden, daß ihr Interesse nur im Reichsbunde
wirklich gewahrt wird und daß dann die Ortsgruppe Ohligs geschlossen
zum Reichsbunde übertritt. Dahingehende Ausführungen wurden von
uns auch in der kombinierten Versammlung gemacht, die vor 5-6
Wochen auf Einladung des Reichsbundes in O. tagte und in der die
Zeitung der Ohligser Ortsgruppe anwesend war. Man kann in Ohligs
ja den Versuch machen und sich den Essener Wirschaftsfriedlichen an-
schließen. In diesem Falle wird sicher ein größerer Teil der Ohligser
Kriegsbeschädigten ganz einfach nicht mehr mitmachen. Dem Reichs-
bunde, der in den meisten Orten des Kreises starke Ortsgruppen hat,
allein in der Stadt Solingen zählt er 150 Mitglieder, dürfte es dann
nicht schwer fallen, den gleichen Erfolg in Ohligs zu buchen. Wenn
in der Adorfversammlung unsererseits aufgefordert wurde, dem
Reichsbunde beizutreten, so galt das für die geschlossenen Ohligser Ortsgruppe.
   Unsinn ist es, wenn der Schreiber des Artikels im „Anzeiger“
davon fabuliert, der Reichsbund stehe auf dem Boden der unabhän-
gigen Haasegruppe. Eine bewußte Unwahrheit ist es aber, wenn
der Artikelschreiber erklärt, Kamerad Christmann habe das selbst in
der Versammlung festgestellt. Christmann hat in dieser Versammlung
ausdrücklich festgestellt, daß im Zentralvorstand des Reichsbundes
neben einem unabhängigen Sozialdemokraten zwei sog[enannte] Abhängige
und weitere Kameraden sitzen, die nach ihrem politischen Glaubens-
bekenntnis zu bürgerlichen Parteien gehören. Daß Mitglieder ver-
schiedener Parteien in der Leitung des Reichsbundes sitzen, garantiert
ja gerade dessen parteipolitische Neutralität. Das scheint man in
Ohligs nicht zu begreifen. Bisher wurde der Reichsbund in Ver-
bindung mit dem Kameraden Erich Kuttner als sozialdemokratisch
verschrien, und weil nun in Ohligs ein Kamerad für ihn eintritt, der
sich politisch zu Unabhängigen Partei zählt, gehört auf einmal
der Reichsbund zur Haase-Gruppe. Und solche Leuten geben an, die
Interessen aller Kriegsbeschädigten zu vertreten. Wie würde man
über uns schimpfen, wenn wir behaupteten, die Essener Vereinigung
zähle deshalb zur Vaterlandspartei, weil Herr Adorf Mitglied dieser
Partei ist, trotzdem wir dazu viel größere Ursache hätten.
   Damit wollen wir dieses Kapitel verlassen. Die Kriegsbeschä-
digtenbewegung steckt noch in den Kinderschuhen, sie wird Kinder-
krankheiten zu überstehen haben, letzten Endes aber wieder gesunden.
Das Solidaritätsgefühl der Arbeiterklasse wird schon den Kriegsbe-
schädigten Proleten den richtigen Weg zeigen, den sie zu gehen
haben und den sie auch gehen werden, trotz der Essener wirschafts-
friedlichen Vereinigung. Vergessen werden die Arbeiter dabei nicht,
daß die Brutstätte der sog[enannten] wirschaftfriedlichen Gewerkschaften sich
ebenfalls in Essen befindet und daß von dieser Seite auch die freien
Gewerkschaften als sozialdemokratisch verschrien wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.