8. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1918

Bericht über die Premierenvorstellung des Zirkus Barum in Solingen.

                                    Zirkus-Barum-Schau.
   Ein vollbesetztes Zelt wies die gestrige Eröffnungs-Vorstellung
auf. Es war dies in Anbetracht der Tatsache, daß in Solingen seit
langem kein Zirkus seine Zelte aufgeschlagen hatte, nicht anders zu
erwarten. Einschmeichelnde Musik der Zirkuskapelle empfing den
Besucher, und frohe Erwartung des Kommenden lag auf den Ge-
sichtern des Publikums. Das abgewickelte reichhaltige Programm gab
dann auch jedem etwas. Es begann mit der Vorführung der gut
dressierten wilden Berberlöwen, wobei es wiederholt zu recht span-
nenden Szenen kam. Der Dresseur verstand es jedoch immer wieder,
auch der sich sträubenden Bestien Herr zu werden und sie zu ihrer
Aufgabe zu zwingen. Dann die Freiheitsdressuren, Voltiges, Schul-
reiten. Wir müssen gestehen: die Barum-Schau hat auch während
des Krieges es verstanden, sich ein recht gutes Pferdematerial zu er-
halten, das natürlich nicht immer an Friedensware heranreicht, aber
immerhin gute Leistungen ermöglicht. Staunende Leistungen voll-
bringen die türkischen Fakire Machmed Borey und Hassan. In der
Geschwindigkeit einiger Minuten verschlang der erstere drei Liter
echtes Petroleum, 1½ Liter Wasser und 5-6 Liter Bier, aß ein
Stückchen Brot dazu und verarbeitete diese eingenommenen Dinge in
seinem sicher recht massiven Magen, um dann einige Feuersäulen auf-
zulassen. Gut gefallen hat auch die indische Schlangen- und Bauch-
tänzerin Fatma. Sehr hübsche Leistungen wies die Drahtseil-
künstlerin Fr[äu]l[ein] Philippine auf. Besonders zu erwähnen sind dann
die wirklich gelungenen Turnkunststücke der „vier Lieselotts“. Großen
Beifall fand auch das Dressur-Potpourrie Elefant, Pony und Kamele,
vorgeführt von Herrn Sterndorf. Die bei keinem Zeltzirkus fehlende
Chinesentruppe mit ihren gefährlichen Messer-, ihren schwindelnden
Haar- und ihren gewandten Jongleurkunststücken ernteten gleichfalls
reichen Beifall. Dem Humor trugen die Spaßmacher Gebr[üder] Lubiger
und Herr Wilhelm Kreppe als Darsteller eines Menschenaffen und
durch andere Schnurren Rechnung. Kurz gesagt, die Besucher kamen
auf ihre Rechnung und kargten denn auch nicht mit ihrem Beifall.
In der Pause wurde eine Besichtigung des reichhaltigen Tier-
bestandes vorgenommen. Da der Zirkus 7 Tage in Solingen bleibt,
können wir allen Freunden der Göttin Circene einen Besuch emp-
fehlen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.