5. Oktober 1918


Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Oktober 1918

Kriegsanleihe als Bezahlungsmittel für Material der Heeres- und Marineverwaltung

Bei Verkäufen und Versteigerungen aus Beständen
der Heeres- und Marineverwaltung, die für Kriegs-
zwecke nicht mehr gebraucht werden, kann die Zahlung an
Geldes Statt durch Hingabe von Kriegsanleihe geleistet
werden. Diese Vorschrift erstreckt sich auf alles , was zur
Abgabe an, die Bevölkerung frei wird, also insbesondere
auf Pferde, Fahrzeuge und Geschirre; Feldbahngerät,

Motorlokomotiven, und Kraftfahrzeuge nebst Zubehör;
Futtermittel und sonstige Vorräte; landwirtschaftliche
Maschinen und Geräte sowie Werkzeug; Fabrikein-
einrichtungen mit den zugehörigen Maschinen und Ge-
räten; Eisen, Stahl und andere Metalle; Holz und
sonstiges Baumaterial; Webstoffe und Rohstoffe aller Art.
Käufer , welche die Bezahlung in Kriegs-
anleihe leisten, werden bei sonst gleichen Ge-
boten bevorzugt. Die Kriegsanleihe wird zum vollen
Nennbetrage angerechnet und bis zur Höhe des Kauf- oder
Zuschlagpreises in Zahlung genommen. – Als Kriegsan-
leihe in diesem Sinne gelten sämtliche %igen Schuld-
verschreibungen des Reichs ohne Unterschied sowie die seit
der, 6. Anleihe ausgegebenen 4 ½ %igen auslosbaren Schatz-
anweisungen.
Also: Nur die Kriegsanleihe, nicht der Besitz baren
Geldes, bietet Sicherheit dafür, daß der Landwirt und Ge-
werbetreibende das, was er braucht aus dem freiwerdenden
Kriegsgerät erwerben kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.