14. Januar 1915

BR 0043 Nr. 151 Bl. 182

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 151, Bl. 182

Auf Initiative des Kriegsausschusses für warme Unterkleidung wurde vom 18. bis zum 24. Januar 1915 eine sogenannte „Reichs-Wollwoche“ veranstaltet, in der für die Soldaten an der Front überzählige und gut erhaltene Kleidungsstücke eingesammelt werden sollten. Eine solche „Wollsammlung“ sollte auch in der Bürgermeisterei Lauthausen (heute größtenteils der Stadt Hennef zugehörig) abgehalten werden, wie der dortige Ortsvorsteher Eich dem Landrat versicherte. Schwierigkeiten bereitetem ihm dabei allerdings die unzureichenden Möglichkeiten für eine örtliche Desinfizierung der getragenen Kleidung.

Bödingen, 14. Januar 1915
An
den Herrn Landrat
in
Siegburg
Betrifft Sammlung von
Wollsachen […]
Die geplante Wollsammlung
ist durchführbar und es werden
sich auch Leute bereit finden
sie vorzunehmen. Ich entnehme
dies daraus, daß vor kurzer Zeit
auf einen Aufruf hin, auf dem
Bürgermeisteramt hier 500 Paar
neuer Strümpfe angeliefert wurden,
die dem Vaterländischen Frauen-
Verein zur Verfügung gestellt sind.
Nur bezweifle ich, daß in den
bäuerlichen Haushaltungen auf
dem Lande Wollsachen, die des Ein-
sammelns wert zu erachten, vorhan-
den sind. Wahrscheinlich werden nur
ganz zerschlissene Sachen abgeliefert.
Eine Desinfektion alter Sachen ist
hier nicht möglich, es besteht weder
eine Desinfektionsanstalt noch ist
ein Krankenhaus vorhanden.
Eich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.