1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Versammlung der Solinger Metallgewerkschaften zur Durchsetzung einer Arbeitszeitverkürzung

    Die allgemeine Arbeiterversammlung,
die gestern abend in der Schützenburg tagte, legte Zeugnis da-
von ab, daß die Solinger Arbeiterschaft die Frage der Arbeits-
zeitverkürzung außerordentlich ernst auffaßt. Schon von
7 Uhr ab strömten die Arbeiter nach dem großen Schützenburgsaale
und lange vor Beginn der Versammlung waren Saal und Galerie
bis zum letzten Platz besetzt und hunderte mußten sich mit einem
Stehplätzchen begnügen.
   Kurz nach 8 Uhr eröffnete Herr Hebborn, der Geschäftsführer
der hiesigen Christlichen, die Riesenversammlung mit der Mitteilung,
daß im Verlaufe dieser Woche wiederholt Verhandlungen mit den
Fabrikanten stattgefunden hätten, über deren Verlauf sich die Ar-
beiterschaft heute zu unterhalten habe. Dann erteilte er dem Ge-
schäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Kollegen Rapp
das Wort zur Berichterstattung über die stattgefun-
denen Verhandlungen. Dieser führte nunmehr ungefähr
folgendes aus:


   Als wir am Sonntag vor 8 Tagen im Grünewald zusammen
waren, wurde eine Resolution angenommen, die besagt, daß unter allen
Umständen eine Arbeitszeitverkürzung auf 50 Stunden pro
Woche ohne Lohnausfall für alle Arbeiter gefordert
werden müsse. Montags darauf traten einige Kollegen zu einer Be-
sprechung zusammen, dabei wurde man sich einig, mit dem Herren
Oberbürgermeister Dicke und den Organisationen eine Sitzung in
dieser Sache abzuhalten. Oberbürgermeister Dicke erklärte sich bereit
dazu und am Dienstag der vorigen Woche hat dann die erste gemein-
same Sitzung mit den Fabrikanten getagt. Hier waren die Fabri-
kanten im Prinzip mit der Verkürzung der Arbeitszeit einverstanden,
wollten aber keine zustimmenden Erklärungen abgeben, ehe sie mit
ihrer Organisation nicht Rücksprache genommen hätten. Sie erklär-
ten dabei selbst, daß die heutige Ernährungsweise eine solche ist, daß
gegen eine Verkürzung der Arbeitszeiten schon deshalb nichts einge-
wendet werden könnte. Es wurde zugegeben, daß die Arbeiter in
den einzelnen Betrieben außerordentlich angestrengt tätig sind und
stets ihre Pflicht getan hätten.  Nach einer von den
Fabrikanten selbst aufgenommenen Statistik sei die Durchschnitts-
arbeitszeit in den Solinger Betrieben 57½ Stunden pro Woche. Da-
nach gäbe es drei Betriebe, in denen 60 Stunden gearbeitet werde, 5
Betriebe mit 59½ Stunden, 1 Betrieb mit 59¾ Stunden, 5
Betriebe mit 59, 6 Betriebe mit 58½, 1 Betrieb mit 58¼ , 2 Be-
triebe mit 58, 5 Betriebe mit 47½ , 5 Betriebe mit 47 und 2 Betriebe mit
46¾ Stunden pro Woche.
   Als wir von der fraglichen Sitzung weggingen, glaubten wir,
daß die Fabrikanten ihrem Versprechen auch nachkommen würden
und bei ihren Kollegen eine den augenblicklichen Ernährungsver-
hältnissen entsprechende Arbeitszeitverkürzung durchsetzen würden
Es haben sich nun die Fabrikanten bereit erklärt, für gemischte
Betriebe eine Verkürzung auf 54¾  Stunden zu be-
willigen, für die spezifische Solinger Industrie soll sogar
nur eine Verkürzung auf 56½ Stunden in Betracht kom-
men. Als ich heute diese Mitteilung erhielt, erklärte ich sofort Herrn
Dr. Hornung diese geringen Zugeständnisse für unannehmbar.
(Stürmischer Beifall.) Die Arbeiterschaft würde bestimmt ablehnen.
Herr Dr. Hornung meinte noch, in Schlägereibetrieben sei man be-
reit, 10 Minuten vor Mittag und 10 Minuten vor Tagesschluß den
Arbeitern freizugeben zum Waschen. Dies hinzugerechnet, würde für
diese Arbeiter die Arbeitszeit 53½  Stunden wöchentlich betragen.
Der Lohnausgleich soll nur bei den Tagelöhnern
eintreten, bei Akkordarbeitern soll zunächst abgewartet
werden, ob bei diesen wirklich ein Lohnausfall eintrete. Sei dies der
Fall, dann würde erneut darüber verhandelt.
   Auf diese Antwort, habe ich, fährt Redner fort, sofort den Herrn
Oberbürgermeister angerufen und diesem erklärt, daß die Zuge-
ständnisse der Fabrikanten nicht dazu beitragen, den Frieden in
Solingen zu erhalten, es müsse auf anderer Basis eine neue Aus-
sprache stattfinden. Der Oberbürgermeister erklärte sich bereit und
heute abend fand erneut eine Sitzung statt, an der die Herren
Dr. Hornung, Raßpe, Böker, Böntgen und Kommerzienrat Wolters
teilnahmen. Herr Raßpe erklärte dabei, er hätte eine Rundfrage bei
den Arbeitern vorgenommen und dabei festgestellt, daß die Arbeiter-
schaft mit der Arbeitszeit zufrieden sei. (Lachen.) Rapp wäre schuld,
wenn die Arbeiter unzufrieden seien. Weiter wurde erklärt, daß die
Fabrikanten von 54¾ Stunden nicht abgehen könnten, weil sie dazu
kein Mandat hätten. Dabei wurde auch erklärt, daß in einzelnen Be-
trieben 12 bis 13 Stunden täglich gearbeitet werde, um hohe Löhne
zu verdienen. Den Fabrikanten wurde geantwortet, daß die Gewerk-
schaften unter allen Umständen darauf sehen, daß die Akkordsätze so
hoch seien, um bei normaler Arbeitszeit einen auskömmlichen Lohn
zu verdienen. An den Kollegen liegt es, in bezug auf Überstunden
etwas vorsichtiger zu sein. Die Unternehmer erklärten weiter, die Ar-
beitszeit von Remscheid (53½ Stunden) zu bewilligen, die Sache selbst
jedoch loyaler zu behandeln, als die Fabrikanten in Remscheid. Dort
gehen den Arbeitern die 10 Minuten Pause verloren, da jetzt pünktlich
begonnen und Schluß gemacht werde. Man wollte in der Arbeitgeber-
organisation dafür eintreten, daß für Feuerarbeiter die besagten 10
Minuten extra zugebilligt würden, also für einen Teil der Arbeiter
52½ Stunden. Weiter wollten sie dafür eintreten, daß für Akkord-
arbeiter ein prozentualer Ausgleich geschaffen werde. Am nächsten
Mittwoch sollte dann weiter verhandelt werden. Die ersten 5 Tage
in der Woche würden, vorausgesetzt die Zustimmung der Fabrikanten-
organisation, je 10 Stunden gearbeitet, der Samstagnachmittag sei
frei. Auch erklärten sich die Vertreter der Unternehmen bereit, mit den
Arbeiterausschüssen in den einzelnen Betrieben zu verhandeln.
Weiter verwiesen sie auf eine Anweisung des Generalkommandos, wo-
nach eine Produktionsverminderung nicht eintreten dürfe. Aus den
heute von der Arbeiterschaft gefaßten Beschlüssen werden die Unter-
nehmer ihre Schlüsse ziehen und dementsprechend werden die weiteren
Verhandlungen gepflogen.
   Nach alledem würde also eine Arbeitszeitverkürzung von wöchent-
lich 3 Stunden eintreten und der erste Anstoß zur einheit-
lichen Arbeitszeit wäre gemacht. Fraglich ist nur, ob sich die
Arbeiterschaft mit diesen Zugeständnissen einverstanden erklärt. Da fest-
steht, daß die Arbeiterschaft alles geleistet, was in ihren Kräften
stand, so konnte man erwarten, daß die Fabrikanten ein größeres
Entgegenkommen zeigten und wenigstens 52½ Stunden für alle Ar-
beiter bewilligt hätten. Da die Bewegung noch nicht abgeschlossen ist,
erwarten wir, daß in den weiteren Verhandlungen die Fabrikanten
ein größeres Entgegenkommen zeigen. Pflicht der Arbeiter sei es,
sich hinter die Organisationen zu stellen und die noch Unorganisier-
ten der Organisation zuzuführen. Erst dann ist die Organisation in der Lage, alles das durchzusetzen, was im Interesse der Arbeiter-
schaft notwendig ist.
   Die nun einsetzende Diskussion zeigte, daß auch nicht ein
einziger der Arbeiter mit dem Ergebnis der Verhandlungen zufrieden war.
   Kollege Weber bezeichnete den Vorschlage der Fabrikanten als
unannehmbar, was die Versammlung beifällig aufnimmt. Der Arbeiter
verlange teilzunehmen an allen Kulturgütern. Erst wenn sich die Ar-
beiter ihrer Pflicht der Organisation gegenüber besinnen, werde es
besser. Wenigstens 50 Stunden müßten erreicht werden. Redner
schlägt vor, die heutige Versammlung auf 8 Tage zu vertagen, bis
dahin müßten die Organisationsvertreter mit den Fabrikanten im
Reinen sein. (Lebh[after] Beifall.)
   Kollege Gräfingholt meinte mit Recht, daß jeder Arbeiter
gespannt auf das Ergebnis gewartet habe und nun habe man eine
solche Enttäuschung erlebt. Die Regelung dürfe nicht weiter ver-
zögert werden, da die Arbeitszeitverkürzung ein dringendes Be-
dürfnis sei. Schon vor einem Jahr sei den Formern eine Arbeits-
zeitverkürzung versprochen worden und noch sei nichts geschehen. Er
wünscht die ganze Angelegenheit an den Arbeitgeber-Verband zurück-
zuverweisen,  der sich bis Freitag nächster Woche schlüssig werden
müßte, am Samstagabend könnte die Versammlung fortgesetzt
werden.
   Kollege Beutler erläutert in interessanter Art an Hand von
Zahlen die Verteuerung der Lebenserhaltung, die im Durchschnitt
wenigstens 5-600 Prozent betrage, auch dafür sei noch kein Aus-
gleich geschaffen. Heute sei es schwer das gleiche zu leisten,
wie vor einem Jahre. Die Arbeitszeit müsse reduziert werden. Mit
dem Bewilligten ist auch dieser Redner nicht einverstanden und
wünscht in 8 Tagen eine neue Versammlung.
   Kollege Schulten meinte unter Zustimmung der Versamm-
lung, daß die bewilligten 3 Stunden kein Ausgleich seien. Es müsste
unter allen Umständen versucht werden, möglichst schnell zu einem
Resultat zu kommen. Er schlage vor, aus der Mitte der Versammlung
eine Kommission zu wählen, die in Gemeinschaft mit den Gewerk-
schaftsbeamten sofort die Verhandlungen mit den Fabrikanten
weiterführe.
   Kollege Merten stimmt dem zu und weist dann nach, daß die
Arbeitszeit in einzelnen Betrieben noch länger sei, als in der
Statistik angegeben sei. Auch auf eigenartigen Praktiken der
Firma Großmann in Wald kommt der Redner zu sprechen und bean-
tragt zum Schluss Vertagung bis Samstagabend.
   Der Vertreter der Bezirksleitung des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes Schmitz hält es für falsch einen bestimmten Tag festzu-
setzen, an dem die Verhandlungen abgeschlossen sein müßten. Die
heutige Besprechung mit den Unternehmern habe nur informatori-
schen Charakter getragen. Die Verhandlungen seien noch nicht ab-
geschlossen, auf 3-4 Tage länger käme es nicht an. Man solle zum Aus-
druck bringen, daß die weiteren Verhandlungen mit möglichster Be-
schleunigung geführt werden und bis Mitte nächster Woche beendigt
sein müßten. Auch hält Redner die Hinzuziehung eines Vertreters
der Zivilbehörde (Oberbürgermeister) für besser als einen solchen der
Militärbehörde.
   Kollege Stiemke weist an Hand eines Artikels der ,,Köln[ischen]
 Z[ei]t[un]g]“ nach, wie die Unternehmer in Wirklichkeit über die Frage der
Arbeitszeitverkürzung denken. Wohl sei auch vom Herrn Oberbürger-
meister wiederholt erklärt worden, Lebensmittel seien nicht genügend
vorhanden, würde die Behörde aber wöchentlich eine oder mehrere
Revisionen der Vorratskammer Einzelner vornehmen, sicher
käme noch viel dabei heraus. Eine Beschlagnahme aller Lebens-
mittel müsse gefordert werden. Unter stürmischer Zustimmung ruft
er den versammelten Arbeitern zu: Abonniert, soweit dies
noch nicht geschehen, euer Arbeiterblatt, die ,,Bergische Arbeiter-
stimme“. Der Beifall bewies, daß die paar Stänker gegen die
,,Stimme“, die in den letzten Tagen für die der Elberfelder Arbeiter-
schaft abgestohlene ,,Freie Presse“ Propaganda machten, bei der
Solinger Arbeiterschaft glatt durchfallen.
   Nach dem kurzen Schlußwort des Kollegen Rapp, in dem er
nochmals die Gefahren des Ueberstundenunwesens bloßlegte und die
Notwendigkeit der geschlossenen gewerkschaftlichen Organisation be-
gründete, wobei er eine gerechte Verteilung aller Lebensmittel for-
derte, wurde über die eingelaufenen Anträge abgestimmt.
   Eine Resolution, die eine allgemeine Verkürzung der Arbeits-
zeit auf 52 Stunden in der Woche forderte, wurde einstimmig ab-
gelehnt. Die Forderung auf 50 Stunden bleibt damit bestehen. Weiter
wurde beschlossen, daß möglichst heute (Donnerstag) alle Arbeiter-
Ausschüsse auf der Grundlage der Resolution vom Grünewald mit
ihren Fabrikanten zu verhandeln haben, um diesen dadurch zu be-
weisen, daß die Arbeitszeitverkürzung eine Forderung der gesamten
Arbeiterschaft ist. Als Kommission, die mit den Fabrikanten in Ge-
meinschaft mit den Verbandsleitern verhandeln wird, wurden ein-
stimmig durch Zuruf folgende Kollegen gewählt: Weber, Stiemke,
Gräfingholt vom Deutschen Metallverband, Böttcher, Lützen-
kirchen und Eickhorn vom Industriearbeiterverband und Durst und
Ebbing vom Christlichen Metallverband.
   Damit hatte die imposante Versammlung ihr Ende erreicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.