27. November 1914

BR 0043 Nr. 151 Bl. 61r BR 0043 Nr. 151 Bl. 61v

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 151, Bl. 61r-v

 

Aus Sicht der an der deutschen Behörden waren Pferde eine äußerst begehrte Kriegsbeute, da sie für die Aufrechterhaltung vieler landwirtschaftlichen Betriebe an der Heimatfront dringend benötigt wurden. Im Rheinland wurden Versteigerungen von sogenannten „Beutepferden“ in der Regel von der Landwirtschaftskammer veranstaltet, wie die vorliegende Ankündigung vom November 1914 zeigt. Der Zugang zur Versteigerung war dabei streng reglementiert: Nur Landwirte, die sich auch als solche ausweisen konnten und sich zu einer sachgemäßen Verwendung der Tiere verpflichteten, wurden als Bieter akzeptiert.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland (2014, 27. November). 27. November 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cmbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.