25. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. September 1918

Artikel zur Trauerfeier und Beerdigung des Bürgermeisters Josef Schmitz

Zingsheim, 23. Sept[ember]. Wohl kaum hat unser
stilles Eifeldorf einen solchen Leichenzug gesehen wie
heute morgen. Aus unserer Gemeinde, aus dem
weiten Verwaltungsbezirk der drei Bürgermeistereien
Weyer, Nöthen und Holzmülheim-Tondorf, aus dem
ganzen Kreise mit dem Herrn Landrat an der Spitze
waren sie von nah und fern gekommen, um dem ver-
storbenen Bürgermeister Josef Schmitz die letzte

Ehre zu erweisen. Nicht weniger als 12 geistliche
Herren waren im Trauerzuge, um ihre aufrichtige
Verehrung gegen den Entschlafenen auch nach außen
kundzutun. Um 9 ½ Uhr wurde der Sarg, getragen
von Mitgliedern des Kriegervereins Zingsheim, zu
Grabe gebracht. Ihm vorauf gingen Schulkinder,
Frauenwelt, Vereine und Geistlichkeit, während die
nächsten Verwanden mit den Behörden, sämtlichen
Bürgermeistern des Kreises und vielen Leidtragenden
aus allen Schichten der Bevölkerung ihm folgten.
Nach der kirchlichen Einsegnung am Grabe sang der
Kirchenchor Zingsheim in feinsinniger Weise: „Ueber
den Sier*en, da wird es einst tagen, da wird dein
Sehnen und Hoffen gestillt.“ Das Gotteshaus hatte
großen Trauerschmuck angelegt, aber es konnte die
Zahl der Teilnehmer bei weitem nicht fassen. Während
der feierlichen Exequien unter Assistenz des dem Ver-
storbenen auch befreundeten Herrn Dechanten Wolf-
garten von Keldenich lasen mehrere geistliche Herren
an den Nebenaltären stille h[ei]l[ige]. Messe für die Seelen-
ruhe des Dahingeschiedenen. Nach dem Evangelium
hielt der Ortspfarrer dem Entschlafenen einen warm-
herzigen Nachruf, um ihm laut und öffentlich zu danken
für sein segenreiches Wirken. Gewissenhafte Pflicht-
erfüllung gegen Gott und seine Mitmenschen sei der
Inhalt seines Lebens gewesen. Aus tiefer, religiöser
Ueberzeugung erwuchs sein lauteres Charakterbild
„der Herr war ihm Licht und Heil“ (h[ei]l[ige]. Schrift).
Die allgemeine Trauer um den Entschlafenen bezeugt
die allgemeine Hochachtung und Liebe, die er sich in
32 Jahren in seinem Amte und Berufe erworben.
Tief ergriffen lauschte die große Trauergemeinde in
Andacht den Worten des Pfarrers, um am Schlusse
gemeinsam mit ihm ein andächtiges Vaterunser für
den Heimgegangenen zu verrichten. Die kirchlichen
Gesänge des Requiem in ihren einfachen, ergreifenden
Weisen konnten den Eindruck nur vertiefen. So war
die ganze Trauerfeier eine von Herzen kommende, zu
Herzen gehende Kundgebung aufrichtiger Liebe und
Verehrung gegen den Entschlafenen. Sei auch im
ewigen Leben der Herr ihm Licht und Heil! R. I. P.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.