25. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. September 1918

Ausgabetafel der 9. Kriegsanleihe der Kreissparkasse Schleiden

Kreis-Spar- u[nd] Darlehenskasse Schleiden
9. Kriegsanleihe!
Zur Bestreitung der Kriegsausgaben werden ausgelegt:
5% Deutsche Kriegsanleihe zum Zeichnungspreise von……. 98,00 M[ar]k
5% Deutsche Kriegsanleihe mit Eintragung in das Reichsschuldbuch… 97,00 M[ar]k
4 ½% Reichsschatzanweisungen…………. 98,00 M[ar]k

für je 100 M[ar]k Nennwert unter Verrechnung der üblichen Stückzinsen. Die Verzinsung der Reichsanleihe beginnt am 1. April 1919 und der Schatzanweisungen am 1. Januar 1919; bei Zahlung vor Beginn des Zinsenlaufes werden 5% und bei Schatzanweisungen 4 ½% Zinsen vergütet.
Alles Nähere ist aus den Veröffentlichungen in den Zeitungen zu ersehen.
Zeichnungen werden bei der Kreissparkasse entgegengenommen; auch sind überall Sammelstellen eingerichtet, die Zeichnungen für die Sparkasse annehmen und weiter befördern.

Die Spareinladen werden auch jetzt wieder sämtlich freigegeben; bei den 4% Einlagen erfolgt die Verrechnung am 30. Dezember d[es] J[ahre]s.
Die Beteiligung an der Kriegsanleihe ist auch mit Beträgen von weniger als 100 M[ar]k möglich. Die Sparkasse gibt wiederum Kriegssparbücher aus, deren Einlagen mit 5% verzinst werden bis drei Jahre nach Friedensschluß. Von dem Gesamtbetrag der Einlagen auf Kriegssparbücher wird von der Sparkasse Kriegsanleihe gezeichnet.
Wie bereits früher, so werden auch jetzt Anteilsscheine zur 9. Kriegsanleihe von 5, 10, 20 und 50 M[ar]k ausgegeben. Der Erlös dieser Scheine wird in Kriegsanleihe angelegt. Die Verzinsung geschieht ebenfalls mit 5%.
Die Abhebung von Spareinlagen zwecks Einzahlung auf Kriegssparbücher oder Ankauf von Anteilsscheinen ist unzulässig.
Zeichnungsscheine sind bei den Herren Bürgermeistern, Pfarrern und Lehrern zu haben;
auch werden dieselben auf Wunsch zugesandt.
Schluß der Zeichnung am Mittwoch, den 23. Oktober 1918, mittags um 1 Uhr.
Zahlungen werden auf Postscheckkonto Cöln 7009 gewünscht.
Es ist eine ernste Pflicht der Daheimgebliebenen, auf die Kriegsanleihe zu zeichnen. An der Front kämpfen unsere Väter, Brüder und Söhne für unsere Freiheit, für die Heimat und für einen glücklichen Frieden; sie kämpfen mit Vertrauen auf unsere Zukunft und mit hingebender Opferwilligkeit und erwarten unsere Hülfe. Die Feinde erwarten den Sieg nicht so sehr von ihrer eigenen Kraft, als von unserem Verzagen und Irrewerden an uns selbst. Darum müssen wir alle gerade jetzt zusammenhalten, um dem Feinde zu zeigen, daß seine Erwartungen sich nicht erfüllen. Stärken wir daher unser Heer, indem wir die Mittel zum Kampfe und zum Schutze der Heimat hergeben. Dadurch erkämpfen wir den Frieden und sichern uns die Freiheit.
Schleiden, im September 1918.
Der Königliche Landrat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.