30. Dezember 1914

2014-10-28_Reservelazarett0001

ALVR, Bestand Besatzung, Nr. 8575

Prof. Bruhn, Königliches Reservelazarett in Düsseldorf, beschwert sich beim Landeshauptmann der Rheinprovinz, von Renvers, über das Verhalten von Bediensteten des Landeshauses in Düsseldorf. Diese versorgen Verwundete mit Waren, die im Lazarett nicht gestattet sind, weshalb er um ein Verbot der Kontakte zwischen Bediensteten und Verwundeten bittet.

K[öni]gl[iches] Reservelazarett                                                Düsseldorf, 30.12.1914
Düsseldorf                                                                            Sternstr[aße] 33, Tel. 7307
Abt[eilung] für Kieferverletzte
Privatklinik Prof. Bruhn

Hochgeehrter Herr Landeshauptmann!
Gestatten Sie, dass ich Ihnen in Sachen meines Lazarettes eine
Bitte vortrage.
Würden Sie wohl die grosse Freundlichkeit haben, eine dahingehende
Bestimmung zu treffen, dass seitens des im Untergeschoss des Landeshauses
wohnenden Personals durch die nach dem Garten des Mannesmannhauses gehenden
Fenster möglichst keinerlei Verkehr mit den in der Abteilung Mannesmann-
haus meines Lazarettes untergebrachten Mannschaften stattfinden kann.
Die Pförtnersleute oder Dienstboten interessieren sich sehr lebhaft für
die Verwundeten und machen für dieselben Besorgungen, stecken den Leuten
allerhand zu, sodass wir in dieser Verbindung eine Hauptursache dafür
sehen müssen, dass die Leute allerlei, was sie sonst nicht ins Lazarett
mitbringen dürfen, dort einführen. Es hat dies vielerlei Aerger gebracht
und würde das strikteste Verbot jeglichen Verkehrs durch die nach dem
Garten gehenden Fenster für unser Lazaret von Nutzen sein.
Indem ich für die Erfüllung meiner Bitte im voraus vielmals
danke, bin ich
mit dem Ausdruck meiner Verehrung
Ihr sehr ergebener
Bruhn


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.