7. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. September 1918

Anzeige zum Verfütterungsverbot von Zuckerrüben im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Verfütterungsverbot für Zuckerrüben.
Das Verfütterungsverbot für Zuckerrüben bleibt
auch für die Ernte 1918 bestehen. Zuwiderhandlungen
werden mit Gefängnis bis zu 1 Jahre und mit Geld-
strafe bis zu 10000 M[ar]k bestraft.
Nach den Bestimmungen für die Ernte 1917 konnte
lediglich in Fällen in denen der Transport der Zucker-
rüben nach einer Rübenverarbeitenden Fabrik nach

Lage der Verhältnisse auf keine Weise möglich war,
oder völlig unwirtschaftlich erschien, und demgemäß
die Verderbsgefahr für die Zuckerrüben nur durch
Verfütterung abzuwenden war, auf Antrag die Ver
-fütterung von Zuckerrüben in der eigenen Wirtschaft
des Anbauers genehmigt werden.
Ob und inwieweit für die Ernte 1919 dieselben
Bestimmungen in Geltung bleiben, wird demnächst
bekannt gegeben.
Schleiden, den 31. August 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.