31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Aufforderung an Solingens Gewerkschafter, die Bergische Arbeiterstimme zu abonnieren

Ein Wort an alle Gewerkschaftsgenossen!
   Leider gibt es in unserem Kreise recht viele ge-
werkschaftlich organisierte Arbeiter, die nicht Leser der
„Bergischen Arbeiterstimme“ sind. Die Statistiken
die einzelne Gewerkschaften hin und wieder nach dieser Rich-
tung führen, beweisen dieses.
   Welche Zeitung liest Du? Auf diese Frage kann
man sehr oft hören, daß in Arbeiterfamilien, in Familien ge-
werkschaftlich organisierter Arbeiter irgendein bürgerliches
Blatt gehalten wird, nur nicht das Blatt, das bei Lohnkämpfen
usw. die Interessen der kämpfenden Arbeiter vertritt.


   Können das wirklich klar bewußte und zuver-
lässige Gewerkschaftsmitglieder sein, die nicht
Abonnent der „Bergischen Arbeiterstimme“ sind?
Sicherlich nicht! Sind das gute Kampfgenossen, die nicht Leser
ihres Arbeiterblattes sind und ihre Groschen der bürgerlichen
Presse zuführen? Wir sagen: nein! Es genügt eben nicht, daß
der Arbeiter, der als Mitglied für die Gewerkschaft gewonnen
ist, glaubt, er habe seine Pflicht getan, wenn er pünktlich
seine Beiträge für die Gewerkschaft bezahlt. Damit ist er noch
lange kein sich seiner Klassenlage bewußter Mitkämpfer. Wohl
erkämpft ihm seine Gewerkschaft besser Lohn- und Arbeits-
bedingungen, aber diese erkämpft sie nur mit Hilfe einer Presse,
die sich rückhaltlos hinter die Forderungen der Arbeiter stellt.
Tut das auch die bürgerliche Presse? Bei ruhigem Nach-
denken wird jeder Arbeiter zu der Ueberzeugung kommen, daß
die bürgerliche Presse bei Lohnkämpfen sich teils neutral ver-
hält, um keine Arbeiterleser zu verlieren, oder aber sich direkt
auf die Seite der wirtschaftlichen Gegner der Arbeiter stellt.
   Die Gewerkschaftsgenossen brauchen aber keine Presse, die
in Zeiten der wirtschaftlichen Kämpfe neutral ist, sondern
sie brauchen ein Blatt, das in solch schweren Zeiten sich rück-
haltlos auf ihre Seite stellt.
   Die „Bergische Arbeiterstimme“ hat immer und zu jeder
Zeit, oft unter den schwierigsten Verhältnissen, die Interessen
der Arbeiterschaft vertreten. Die hohen Geld- und Freiheits-
strafen, mit denen sie bedacht wurde, beweisen das. So wird
sie es auch in Zukunft halten. Das sollte kein Gewerkschaftler
vergessen.
   Also nochmals richten wir an die Gewerkschaftsgenossen
die Aufforderung: Abonniert die „Bergische Arbeiterstimme“!
Es liegt in eurem eigenen Interesse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.