30. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1918

Ausführlicher Bericht über die Sitzung des Kriegshilfsausschusses in Solingen, u.a. über die „Aufklärungswoche im Osten“

            Eine Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses
fand gestern nachmittag im Sparkassengebäude (Stadtverordneten-
Sitzungssaal) statt.
   Einleitend teilte der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, mit
daß im letzten Monat 365 169 90 Mark an Unterstützungen ausbe-
zahlt wurden. Unterstützt wurden insgesamt 9729 Personen. Für
Schuhwerk und Kleidung wurden bis jetzt insgesamt 1 555 000 Mark
ausgegeben, auf den Monatsdurchschnitt entfallen 45 309 Mark.


   Herr Polizeiinspektor Kircher berichtete dann über die Lebens-
mittelversorgung. Wegen der Versorgung mit Frühkartoffeln war in
der letzten Sitzung mitgeteilt worden, daß für die Zeit vom 15. Juli
bis 15. September 30 628 Zentner zur Verfügung stehen. In Wirklich-
keit sei es gelungen, 33 994 Zentner Frühkartoffeln zu bekommen,
auf den Kopf der Bevölkerung können also 7 Pfund abgegeben wer-
den. Sobald die Kartoffeln eingetroffen sind, wird mit der Ausgabe
begonnen. Redner gibt dabei Kenntnis von einem Schreiben des Re-
gierungspräsidenten, worin die Landwirte an die Erfüllung ihrer
landwirtschaftlichen Pflicht ermahnt werden und meint dazu, daß für
Solingen die Versorgung mit Kartoffeln bereits jetzt als gesichert be-
trachtet werden kann. Auch für gute Unterbringung sei dadurch ge-
sorgt, daß am Haupt- und Nordbahnhof je ein Schuppen errichtet
werde, wo die per Bahn ankommenden Kartoffeln sofort untergebracht
werden können. Die Brotversorgung sei in soweit geregelt, als ab 19.
August pro Person 200 Gramm Mehl täglich zugewiesen werden.
Dadurch wird es möglich, besseres Brot wie bisher zu liefern, aber
ob mehr Brot ausgegeben werden könne, darüber herrsche noch keine
Gewißheit. Nähere Mitteilungen der Regierung in Düsseldorf
müssen abgewartet werden. – In der Fleischversorgung tritt von
August ab insoweit eine Aenderung ein, als in diesem Monat die
fleischlosen Wochen beginnen (jeden Monat eine Woche). Die städti-
schen Wurstküchen gaben zu Beschwerden Anlaß. Aus diesem Grunde
wurde beschlossen, werden Einrichtungen geschaffen, um demnächst die
Wurstfabrikation gemeinschaftliche bezw. einheitlich zu besorgen. Als
Ersatz für den Fleischausfall werden Suppen ausgegeben, die gesund
und nahrhaft sind und als Nährstoffersatz in Frage kommen. Die
Stadt verfügt noch über genügend Rohprodukte, um genügend Suppen
für die Bevölkerung herstellen zu können.
   Weiter berichtet Herr Kircher über eine am 12. Juli stattgefun-
dene Sitzung der Bezirksprüfungsstelle für den Regierungsbezirk
Düsseldorf, welche sich mit der Kleidersammlung und der Bewirt-
schaftung der gesammelten Anzüge beschäftigte. Während der Bera-
tungen äußerten sich die verschiedenen Stellen über die Sammlung
und Verwertung von Lumpen aus Wolle und Baumwolle. Insbe-
sondere betonte ein Vertreter der Fabrikanten von München-Gladbach
daß es erwünscht erscheine, dem Handel resp[ektive] den Fabrikanten die Er-
laubnis zu erteilen, sich die für die Fabrikation von Ersatzstoffen zur
Bekleidung notwendigen Lumpen selbst zu beschaffen und zu ver-
arbeiten. Sie seien in der Lage, die vielen in den Haushaltungen be-
findlichen Lumpen herauszuholen, während die staatlichen Organi-
sationen in dieser Beziehung versagten resp[ektive] nicht völlig zum Ziel ge-
langten. In den Haushaltungen befänden sich noch so viele geeignete
Lumpen aller Art, daß daraus für lange Zeit Bekleidungsstoffe in
ausreichender Menge herzustellen seien. In einer Eingabe des Herrn
Kircher an die Regierung werden diese Angaben als richtig aner-
kannt und festgestellt, daß auch hier unbenutzte Kleider und Lumpen
genügend vorhanden seien, aber selbst bei hoher Bezahlung nicht ab-
geliefert würden, da der Wert des Geldes sehr zurückgegangen ist.
Eine ähnliche Beobachtung wurde von ihm (Redner) im vorigen
Jahre bei dem Einsammeln der Kartoffelschalen im Stadtkreise
Solingen gemacht. Kaufangebote zu hohen Preisen führten nicht zum
Ziele. Dagegen hatte die geringste Ersatzlieferung (für 6 Pfund reine
Schalen 1 Pfund kleine Kartoffeln) vollen Erfolg, so daß alle Abfälle
restlos zur Ablieferung gelangten. Aus diesen Erfahrungen kann man
schließen, daß die Hausfrauen ihre Woll-, Leinen- und Baumwoll-
lumpen sehr gerne an bestimmte Abnahmestellen liefern, wenn sie dort
Ersatzstoffe z[um] B[eispiel] Garn, Stopfwolle, Stoffe aus Kunstgeweben für
Kleider, Hemden usw. erhalten können und zwar im Verhältnis des
abgegebenen Gewichtes und der Qualität. In der Eingabe wird dann
gebeten, der Reichsbekleidungsstelle diesen Vorschlag mitzuteilen, damit
diese ihn event[uel]l mit der Kriegsrohstoffabteilung in die Wirklichkeit
umsetzt. – Hoffentlich hat dieser Vorschlag Erfolg.
   Zum Schluß der Sitzung gab Genosse Schaal einen beifällig
aufgenommenen Bericht über die sog[enannte] Aufklärungswoche im
Osten, an der er als Vertreter der Stadt Solingen teilgenommen
hatte. An der Tour haben 100 Personen aller Bevölkerungsschichten
teilgenommen und zwar aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf 60
und Arnsberg 40 Personen. Alle Teilnehmer hätten den Eindruck
mit nach Hause genommen daß im Osten die Landwirte, soweit dies
in ihren Kräften stehe, alles tun was möglich ist, um die Ernährung
der Bevölkerung zu sichern. Es sei unzutreffend, wenn man annehme,
es handele sich im Osten um eine zurückgebliebene Gegend, zum Teil
seien die Straßen, ja selbst die Schulen usw. dort besser wie in vielen
Orten im Westen. Eine Ausnahme machten nur die mehr polnischen
Bezirke. Alle Arten von Fabriken, Zuchtanstalten, Molkereien,
Schlachthöfen, Gütern usw. seien besichtigt worden und dabei habe
man sich überzeugt, daß außerordentlich produktiv gewirt-
schaftet werde. Die Ernte ergebe eine gute Mittelernte. Wohl
habe die Winterernte durch Frost gelitten, aber die Sommerernte
stehe zum Teil sehr gut. Die Bewirtschaftung selbst geschehe unter
außerordentlichen Schwierigkeiten. Durch viele Einziehungen ver-
anlaßt, mußten Frauen und Kinder und besonders Gefangene mit-
arbeiten, diese letzteren könnten natürlich, da sie das Interesse wie
einheimische Arbeiter nicht haben könnten, diesen aber nicht gleich-
gestellt werden und die Bewirtschaftung leide darunter. Auch die
Klagen der Landwirte über Gespannmangel, über das Fehlen aus-
reichender Düngemittel usw. erläuterte Redner an Beispielen. In
der Gegend um Marienburg, wo früher hauptsächlich Zuckerrüben
verarbeitet wurden, sei die Bewirtschaftung hauptsächlich auf Kriegs-
wirtschaft eingestellt. Redner schildert dann den Rückgang des Vieh-
bestandes infolge Abschlachtungen, besonders den Rückgang der
Schweinemast und kommt zum Schluß, daß zurzeit in Thorn in
Schlachtgroßbetrieben ukrainisches Vieh abgeschlachtet werde. Inter-
essant sind auch die Ausführungen über das in vielen Bezirken, so
im Bezirk Marienwerder, gut ausgebaute und weitverzweigte Klein-
bahnnetz, das die Produkte vom Felde nach den Bahnen usw. be-
fördere. An die Tour schloß sich eine Besichtigung der durch den
Russeneinmarsch in Ostpreußen zerstörten Orten, eine Besichtigung der
Kaiserl[ichen] Werft in Danzig und ein Ausflug nach dem Seebad
Zoppod an.
   Damit erreichte die Sitzung ihr Ende. Es schloß sich eine Be-
sichtigung der Viehhaltung des Böckerhofes an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.