29. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1918

Kritik an der beabsichtigten Einführung einer Zweieinhalb-Pfennig-Münze

   Ein Zweieinhalb-Pfennig-Stück in Sicht.
   Infolge von Schwierigkeiten, die sich naturgemäß aus dem
Rechnen mit halben Pfennigen ergeben mußten, ist die Prägung
eines Zweieinhalb-Pfennig-Stückes aus noch zu bestimmendem Metall
in Aussicht genommen worden. Es würden dadurch Unzuträglichkeiten be-
seitigt werden können, wie sie z[um] B[eispiel] beim Kaufen von Postwert-
zeichen im Betrage von 7½ Pf[enni]g sich fühlbar gemacht haben. Mit
der baldigen Einführung der neuen Münze ist zu rechnen. – Wir
vermögen die Hoffnungen, die man an die Einführung von Zwei-
einhalb-Pfennig-Stücken knüpft, nicht zu teilen, halten es sogar für
einen großen Fehler, die Münzsplitterung wieder in den allgemeinen
Verkehr zu bringen. Auch auf diesem Gebiet ist größte Einfachheit
eine Notwendigkeit; die staatliche Uniform des Geldes sollte man
ohne ganz besondere Notwendigkeit nicht verändern. Es läuft ja
schon gerade genug Ersatzgeld in der Privatwirtschaft herum, das
hier gültig ist und dort vor verschlossenen Türen steht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.