14. Oktober 1914

1914 10 14-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. Oktober 1914

Im Hildener Osten ist eine Frau aus Haan, die sich auf dem Weg zu ihrem in Hilden lebenden Schwiegervater befand, von einem Fremden bewusstlos geschlagen worden.

Hilden, 14. Okt. Gestern nachmittag gegen fünf Uhr fanden zwei Männer auf dem Wege nach Haan (bei Kalstert in der Nähe des Zigeunerweges) auf den Schienen der Kleinbahn liegend eine Frau, deren Kopf bei genauem Zusehen schwere Verletzungen aufwies. Die Frau war ohne Besinnung. Die sofort benachrichtigte Polizei brachte sie in das Krankenhaus. Mittlerweile hatte sich ihr Zustand etwas gebessert, so daß sie heute nähere Angaben machen konnte. Es ist die 25 Jahre alte Ehefrau K. aus Haan. Sie beabsichtigte, ihren Schwiegervater in Hilden zu besuchen, und da sie unterwegs wie epileptische Anfälle erlitt, beschloß sie, wieder nach Haan zurückzukehren. Kaum hatte sie den Rückweg angetreten, als ein Mann aus dem Gebüsch heraustrat und von ihr Geld verlangte. Als sie ihm antwortete, daß sie kein Geld bei sich habe, schlug er sie. Die Frau riß sich von ihm los, worauf der Mann sie in den Graben warf. Dann schlug er sie mit einem festen Gegenstand auf den Kopf. Nähere Angaben über das Aussehen des Mannes kann die Frau nicht machen. Er war von kleiner Figur und trug bessere Kleidung. Die Frau machte ihre Angaben mit vollster Bestimmtheit Die schwere Kopfverletzung, die schon auf der oberen Schädeldecke befindet, ist so, daß nicht anzunehmen ist, daß die Frau durch Fallen sich diese Verletzung zugezogen hat. Das Hilferufen der Frau ist von Personen gehört worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.