27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Ein Erfolgsbericht aus Pommern über die Walder Kinder, die dort ihre Sommerferien verbringen

Wald. Von unseren Pommernkindern schreibt
die bei ihnen weilende Aufsichtsdame: Ueber meine bisherige
Tätigkeit und Erfahrung erlaube ich mir einen kleinen Bericht
zu erstatten. Es war freilich keine leichte Aufgabe, allen
Wünschen der Kinder gerecht zu werden, aber jetzt, wo wir schon
7 Wochen hier und die Kinder eingelebt sind, macht es uns
wirkliche Freude, wenn wir in die Dörfer kommen und mit
Hurra empfangen werden. Wenn ich z[um] B[eispiel] in ein Dorf komme
und bei dem ersten gewesen bin, dann geht es wie ein Lauffeuer
durch den Ort. Es dauert dann keine ½ Stunde und ich habe die
die ganze Gesellschaft zusammen. Es ist rührend, wie anhäng-
lich die Kinder sind; mit leuchtenden Augen erzählt dann der
eine, wieviel Stullen er essen darf, der andere, wie dick er die
Butter streicht. In den meisten Fällen führen sie mich sogar
durch die Ställe und zählen mir auf, wieviel Kühe, Schweine
und Schafe sie haben. Aus manchen Mädchen hat man wirk-
liche Bauernmädel gemacht; sie erzählen z[um] B[eispiel] mit wichtiger
Miene, daß sie sogar schon Kühe melken können. Die meisten
Kinder haben schon 8 bis 10 Pfund zugenommen und von der
Sonne sind sie braun gebrannt. Die kleine Schar begleitet
mich in den meisten Fällen, wenn der Weg nicht zu weit ist,
auf ihren Holzpantoffeln oder barfuß zur Bahn, dann will das
Erzählen kein Ende nehmen. Die Pflegeeltern sind – ich darf
wohl sagen fast ohne Ausnahme – sehr gut zu den Kindern
und sie behandeln sie, wie ihre eigenen. Wenn schon wirklich
mal das Entgegengesetzte der Fall war, haben wir die Kinder
umgewechselt. Sie suchen die Kinder zu erfreuen, wo sie
können. So ist z[um] B[eispiel] augenblicklich acht Tage lang Jahrmarkt,
und wenn der Bauer noch so viel Arbeit hat, einen Tag be-
gleitet er seine Familie dorthin. Die Kinder hatten nun schon
lange vorher versprochen bekommen, sie dürften mit dorthin
gehen. Ich hatte mir den Rummel auch mal angesehen und
traf hier ganze Scharen von unsern Kindern, teils mit
ihren Pflegeeltern und teils allein. Was die Kleinen seit der
Dauer des Krieges entbehrt haben, bot sich ihnen hier in
reichem Maße. Alle möglichen Schaubuden und Karussels
waren aufgestellt und die Kinder konnten sich so recht nach
Herzenslust austoben. So vergehen die Wochen im Fluge und
für die Kleinen kommt der Tag viel zu schnell, wo es wieder
heißt, das schöne Pommernland verlassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.