25. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1918

Bericht über die Quartalsversammlung der Unabhängigen Sozialdemokraten in Köln

   Die Quartalsversammlung des Unabh[ängigen] Sozialdem[okratischen] Vereins Köln
fand am vergangenen Samstag im Vereinslokal „Ihsere Döör“ bei
recht gutem Besuch statt. Der Vorsitzende Genosse Königs gab zu-
nächst den Geschäftsbericht. Es fanden im 1. Quartal 3 Mitglieder-
versammlungen und 8 Funktionärssitzungen statt. Die Mitgliederzahl
hat zugenommen, wie auch die Abonnentenzahl der „Bergischen
Arbeiterstimme“ gestiegen ist. Geplante öffentliche Versammlungen
scheiterten an den Verboten der Behörden. Genosse Königs richtet an
die Genossen den Appell, trotz aller Hemmnisse in der bisherigen
Weise für unsere Partei und unsere Ziele weiter zu wirken, zumal
uns große öffentliche Versammlungen und großzügige Agitation
durch das Verhalten der Behörden versagt sind. Den Kassenbericht er-
stattete Genosse Fuchsius. Die Kassenverhältnisse ergeben ein günstiges
Bild. An Vereinsbeiträgen werden 356 Mark und an Extrabei-
trägen 162 Mark kassiert, außerdem gingen zahlreiche Beträge durch
Sammellisten ein. Genosse Fuchsius ersucht die Genossen,
mit den Sammlungen nicht zu erlahmen. Der alsdann vorgesehene
Vortrag mußte ausfallen, weil der Referent verhindert war und
es wurden nun verschiedene Angelegenheiten zur Sprache gebracht. Zu-
nächst machte Genosse Königs auf eine Notiz der „Rheinischen Zei-
tung“ aufmerksam, nach der die „Abhängigen“ sich jetzt auch nach
unserm Muster Vertrauensleute in den Betrieben schaffen wollen.
Hierüber fand eine längere Aussprache statt, in der zum Ausdruck
kam, daß unsere Genossen das Geschaffene in der Hand behalten
und weiter ausbauen wollen. Ein Rundschreiben der „Abhängigen“
welches verlesen wurde, nach dem sie „Kämpfer“ suchen, löste all-
gemeine Heiterkeit aus. Dann brachte Genosse Königs die Diskussion
auf die Scheidemann-Versammlung in Solingen. Er schilderte den
Genossen den tatsächlichen Hergang und sagte, daß diese Versamm-
lung im wahren Sinne des Wortes ein Volksgericht über Scheide-
mann und die Politik der „Abhängigen“ gewesen sei. Alle Ver-
drehungen und Unwahrheiten des Herrn Sollmann in der „Rheini-
schen Zeitung“ änderten hieran nichts. Genosse Königs widerlegt
die Ausführungen der „Rheinischen Zeitung“ und deckt die für
jeden der lesen kann in die Augen springenden Widersprüche auf.
Die Ausführungen des Genossen Königs wurden mit allgemeinem
Beifall aufgenommen. – Es wurden dann noch einige Fragen aus
dem Fragekasten beantwortet – die Sammlung desselben ergab
12,50 Mark. Die Versammlung wurde dann wegen der vorgerückten
[Text endet so unvermittelt]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.