25. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1918

Die Folgen der Scheidemann-Veranstaltung für die Solinger USPD

                                 Ein fetter Happen,
der sich bei näherem Besehen nur als kleines Häppchen ent-
puppt, ist für die hiesige bürgerliche Presse eine Notiz, die sich
die Elberfelder „Freie Presse“ aus Solingen berichten läßt.
In der naiven Hoffnung, den bösen Solinger Sozialdemo-
kraten eins auswischen zu können, druckt die bürgerliche Presse
den Erguß nach. Danach soll die Entrüstung über die Abfuhr,
die der grrroße Führer Scheidemann von der Solinger Ar-
beiterschaft erhielt, bis in die Reihen der Unabhängigen gehen
und sich in zahlreichen Abbestellungen unserer Zeitung, in
der Kündigung von Genossenschaftsanteilen und in der Stär-
kung der politischen Organisation bemerkbar machen. Das letz-
tere stimmt und wer sich überzeugen will, kann dem Partei-
sekretariat unserer Partei einen Besuch abstatten, wo ihm
an Hand von Neuanmeldungen bewiesen wird, daß wir wirklich
seit der Scheidemann-Versammlung unsere Organisation ganz
erheblich gestärkt haben. Was die Kündigung der Genossen-
schaftsanteile anbetrifft, so haben wirklich ein halbes Dutzend
Leute, die längst innerlich nicht mehr zu uns gehören, ihr An-
teil gekündigt. Zu bedauern ist dabei nur, daß sie es nicht
schon früher getan haben. Die Genossenschaftsdruckerei wird
damit einige Quertreiber los und die Zahl der Neuaufnahmen
und Anmeldungen übersteigt dieses halbe Dutzend um ein
Mehrfaches. Das schnurrigste sind jedoch die „zahlreichen Ab-
bestellungen“ der „Stimme“. Trotz intensivster Agitation der
Abhängigen, die am vergangenen Sonntag vorgenommen
wurde, haben sie es nicht fertig gebracht, auch nur einen
Scheinerfolg zu erzielen. 50 Abbestellungen sind bis jetzt ange-
meldet, zum Teil ab 1. August, wenn sich die Betörten bis da-
hin nicht anders besinnen. Unser Gewinn an Abonnenten
in der Scheidemann-Versammlung beträgt eine Kleinigkeit
mehr. Also auch hier ist wieder einmal der Wunsch der Vater
des Gedankens gewesen.
   Unseren Freunden muß dies aber Fingerzeig sein,
etwas mehr für ihre Presse zu wirken als dies in den letzten
Jahren geschehen ist. Tausende Arbeiter sind noch zu ge-
winnen, wenn jeder unserer Freunde seine Pflicht so tut, wie
das von jedem Sozialdemokraten erwartet werden kann. Wer
sein Arbeiterblatt nicht unterstützt, schädigt die Sache der Ar-
beiterschaft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.