25. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1918

Zweiter Teil einer Stellungnahme des Düsseldorfer Reichstagsabgeordneten August Erdmann (USPD) zu den Vorgängen bei der Scheidemann-Versammlung in Solingen

Ausländer, Fremde sind es meist.
          Von August Erdmann.
                         II.
   Um seinen Gönner Scheidemann zu retten, muß Sollmann
einen haben, den er als Anstifter, als den Schürer und Macher
der „schmachvollen Auftritte“, als den Anführer
„männlicher und weiblicher Flegel“ „hyste-
rischer Schreier“ und „halbflügger Gänschen“
einer „Horde von Unreifen und Ueberhitzten“
hinstellen kann. Es waren, wie Herr Sollmann mit seinem
unfehlbaren Späherblick entdeckt hat, überall im Saale „Grüpp-
chen von Sprengern“, aber von der Gruppe um Erd-
mann ging die Leitung aus. Noch einmal: Warum
macht der Mann mit dem Späherblick nicht ein politisches
Detektivbureau auf? Er könnte in einer Zeit, wo die politischen
Unholde ihr Wesen treiben, der guten Sache unschätzbare
Dienste leisten! Allerdings wird’s ihm nicht jeder so leicht
machen, wie der Erdmann, der sich mit seiner Verschwörer-
gruppe gerade zu Füßen des Mannes mit dem Späherblick
setzt und sich diesem sozusagen selber ans Messer liefert. Aber
was hilft’s: hätte Erdmann sich anderswo hingesetzt, so würde
er auch da in ein Grüppchen oder eine Gruppe geraten sein.
Herr Sollmann würde ihn mit unfehlbarer Sicherheit entdeckt
und ihn zum Mittelpunkt „unsagbar gemeiner Auftritte“ ge-
stempelt haben. Wo ein Wille ist, da findet sich für zielbewußte
Naturen auch immer ein Weg.


   Und was das Schlimmste: Unbewegt saß Erd-
mann da und duldete gelassen diese wider-
lichen Auftritte. Hier muß ich mich in vollem Maße
schuldig bekennen. Und so sehr bin ich mir meiner Schuld
bewußt, daß ich der mildernden Umstände spotte und bekenne:
Ich habe mich der unbewegten Ruhe mit vollem Bedacht und
unter voller Würdigung ihrer Folgen befleißigt. Zunächst
ging mich die Sache gar nichts an, so sehr ich auch als Politiker
an den Vorgängen um mich herum innerlich teilnahm. Es
war eine Abrechnung der Solinger Sozialdemokraten mit dem
Manne, den sie in den Reichstag geschickt haben, von dem sie
glauben, daß er ihr Vertrauen getäuscht hat, daß er eine ver-
fehlte, eine verderbliche, eine volks- und arbeiterfeindliche
Politik treibt. Ich wohne nicht in Solingen, habe Scheide-
mann nicht gewählt und kenne die Solinger Genossen als reif
und verständig genug, daß sie wissen, was sie in einem solchen
Falle zu tun haben.
   Dabei verhehle ich nicht, daß es mir lieber gewesen wäre,
wenn die Sache am Donnerstag einen andern Verlauf ge-
nommen, wenn Scheidemann geredet, ich ihm erwidert und die
Versammlung dann ihr Urteil gefaßt hätte, ob für oder wider
Scheidemann. Aber in politischen Dingen spricht nicht nur
die Vernunft, sondern auch das Temperament – was ich bitte
nicht zuungunsten des Temperaments deuten zu wollen. Bin
ich persönlich auch für das ruhigere Verfahren, so maße ich mir
doch nicht an, zu verlangen oder auch nur zu wünschen, daß
alle Leute nach der Fasson meines Temperaments selig werden.
Ich kann mir wohl denken, daß bei temperamentvolleren
Leuten die Enttäuschung und Erregung über die Politik ihres
Erwählten, zumal in so wichtigen Fragen, wie sie gegenwärtig
die Gemüter bewegen, so hoch geht, daß sie nicht nur darauf
verzichten, ihn zu hören, sondern auch verhindern, daß er
überhaupt redet. Das mag für den Betreffenden schmerzlich
sein – aber es waren wahrhaftig nicht die schlimmsten Zeiten,
wo auch der Volkszorn noch fähig war, sich deutlich zu äußern.
Und gerade die Sozialdemokratie hat früher allgemein der-
artige temperamentvolle Aeußerungen der Volksstimmung zu
würdigen gewußt. Ich vermag es jetzt noch, und wenn bei der
Mehrheit der Solinger Arbeiter gegenwärtig die Enttäuschung
und Erregung über den Abgeordneten des Kreises besteht und
sich in entschiedener Weise äußert, so bin ich, obwohl persönlich
dem ruhigeren Verfahren geneigt, doch nicht Schulmeister
genug, ihnen deshalb Vorwürfe zu machen oder mildere Sitten
anzuraten in einer Sache, wo nicht nur der Verstand, sondern
auch das Herz seine Rechte geltend macht. Aber ich hatte auch
noch einen anderen Grund, mich passiv zu verhalten. Ich
gehöre zu den politisch Gezeichneten. Unsereins kommt öffent-
lich nicht mehr zu Wort, in Versammlungen gar nicht
und kaum noch in der Presse, da meine Partei nur noch
sehr wenige Blätter hat. Scheidemann und die Seinen reisen
im Lande umher, reden, was sie und wie oft sie wollen;
ihre Presse ist weit verbreitet und unbehindert. Zensur und
Belagerungszustand stören sie. Gewiß, aber wir werden von
beiden erdrückt. Und sie, die Scheidemänner, helfen den Be-
lagerungszustand gegen uns noch verschärfen, indem sie ihn
ausnutzen, uns unsere Presse zu nehmen (siehe „Vorwärts“ –
Berlin, „Freie Presse“ – Elberfeld, „Volkszeitung“ –
Düsseldorf und ähnliche Fälle). Und auch darüber saßen
am Donnerstag die Solinger Arbeiter zu Gericht. Wenn unter
solchen Umständen die Unabhängigen einen Führer der Regie-
rungssozialisten am Reden hindern, stöhnt, klagt und schimpft
die gesamte bürgerliche und abhängige Presse über Vergewal-
tigung und Büberei. Wenn aber – um nur einen Fall anzu-
führen – der Geschäftsführer der „Volkszeitung“ in Schutz-
haft kommt, und der Parteivorstand der Regierungssozialisten
benutzt diese Gelegenheit, um sich in den Besitz des Blattes zu
setzen, so wird das als selbstverständlich, mit Genugtuung und
Schadenfreude hingenommen. Daß ich unter solchen Um-
ständen, wenn ein Führer der Regierungssozialisten der Stäu-
pung durch seine Wähler verfällt, keine Lust verspüre, den
Volkszorn zu besänftigen, und den Ordnungs- und Sitten-
prediger zu spielen, wird jeder, der nicht Fischblut in den
Adern hat, begreifen. Und auch die Aussicht, von Sollmann
deswegen gelobt zu werden, könnte mich nicht von dieser Auf-
fassung abbringen. Nein, lieber sich von den Soll- und Scheide-
männern beschimpfen, als sich von einem Solinger Arbeiter
sagen lassen: das ist unsere Sache, wir wissen selber, was wir
zu tun haben!
   Theodor Fontane, ein Mann, der etwas von Menschen
und Dingen kannte, sagte in einer seiner Theaterplaudereien
aus dem Jahre 1872: „Aller unmotivierte Lärm auf der Bühne
ist mir verhaßt, aber es gibt doch auch Situationen, wo gelärmt
werden muß und wo Dezenz (Zartheit) des Spieles zu
einem Fehler werden kann.“
   Dieses kluge Wort gilt auch von der politischen Bühne,
auf der sich das Parteileben abspielt. Die Helden, die gegen-
wärtig dort agieren, mögen glauben und wünschen, daß sie
ihr Publikum für alle Zeit mit staatsmännischem Gesäusel und
diplomatischem Getuschel zufrieden stellen zu können. Ich
glaube und wünsche es nicht. Die Zeit wird lehren, wer
recht hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.