24. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1918

Neue Methoden der Personalkontrolle bei der Solinger Stadt- und Kreisbahn

           Eine Neuerung bei der Kreis- und Stadtbahn.
   Die Leitung des Transportarbeiterverbandes schreibt uns:
   Die Direktion der Kreis- und Stadtbahn hat eine Neuerung
eingeführt, die allerdings nicht im Interesse des Personals liegt,
die aber dazu angetan ist, bei dem Personal nicht die beste Stim-
mung hervorzurufen.


   Neu eingeführt ist die Geheimkontrolle.
Das Fahrpersonal wird durch die Kontrolleure kontrolliert,
oder wenigstens durch Leute, die dem Personal durch äußere
Abzeichen erkenntlich sind. Gegen diese Kontrolle hat das Fahr-
personal nichts einzuwenden. Die Direktion ist aber der Ansicht, daß
diese Kontrolle nicht mehr genügt. Sie hat nun einen Geheimkon-
trolleur angestellt. Derselbe ist dem Personal nicht durch ein Ab-
zeichen erkenntlich. Auch gibt sich der Beamte nicht zu er-
kennen, wenn er nach seiner Ansicht Verfehlungen des Perso-
nals feststellt. Jedenfalls wäre es nur recht und billig, bei Fest-
stellung der Verfehlung die betreffende Person davon in Kenntnis
zu setzen. Das Personal erfährt erst von der Kontrolle, wenn es
von der Direktion eine Strafe oder gar die Entlassung erhält. Und
da auch immer einige Tage verstrichen sind von der Meldung bis zur
Verhängung der Strafe, kann sich in der Regel auch die betreffende
Person des Falls nicht mehr genau entsinnen. Es liegt also lediglich
in der Hand des Geheimkontrolleurs, Meldungen zu machen, wann
er will und über wen er will. Die Willkür hat sehr weiten Spiel-
raum. Daß derartige Zustände auf das Personal nicht den besten
Eindruck ausüben, ist erklärlich. Will die Direktion verhindern,
daß das Personal nicht noch mehr laufen geht, als dies während des
Krieges ständig geschehen ist, so schaffe sie diese Geheimkontrolle
schnell wieder ab und lasse es bei der alten Kontrolle bewenden.
   Dem Personal der Kreis- und Stadtbahn muß aber gesagt
werden, daß es an diesen Zuständen selbst die größte Schuld trägt.
Nur seiner Interessenlosigkeit ist es zuzuschreiben. Solange
die Straßenbahner es nicht für nötig finden, genau wie die andere
Arbeiterschaft sich ihrer Organisation anzuschließen, solange werden
die Lohn- und Arbeitsverhältnisse nicht verbessert, sondern ver-
schlechtert werden. Wollen die Straßenbahner selbst mitbestimmen
und ihre wirtschaftliche Lage bessern, dann müssen sie sich dem Deut-
schen Transportarbeiterverband als Mitglieder anschließen. Denn
der alte Spruch gilt heute noch:
           Vereinzelt seid ihr nichts,
           vereinigt eine Macht!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.