16. Oktober 1914

BAST_16_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1914

Die Versorgungslage und die Preisentwicklung der Nahrungsmittel wird in der „Bergischen Arbeiterstimme“ kritisch zusammengefasst und beurteilt. Während in einigen Bereichen bereits klare Versorgungsengpässe zu erkennen seien, werden die Preissteigerungen auch durch Preistreiberei der Produzenten und Händler erklärt.

          Aus dem Kreise Solingen.
      Gewaltige Steigerung der Lebensmittelpreise.
   Die Preise für einzelne Lebensmittel sind in den letzten
Tagen ganz enorm gestiegen. Die Hülsenfrüchte zeigen
in der Preisbildung eine sprunghafte Aufwärtsbewegung. Der
Doppelzentner überjähriger Erbsen kostet jetzt 84 Mark gegen
36 Mark vor vierzehn Tagen. Bohnen stehen ungefähr auf
der gleichen Preishöhe, Linsen sind fast nicht aufzutreiben.
Die Importländer in Hülsenfrüchten sind für Deutschland die
Balkanländer und Ungarn. Soweit die Balkanländer
in Betracht kommen, ist die Einfuhr durch den Krieg zweifellos
erschwert, wenn nicht unmöglich gemacht. Ungarn als Produ-
zent von Hülsenfrüchten kommt seit dem Kriege als Lieferant
nicht mehr in Frage. Im Gegenteil! Es wird die Hülsen-
früchte, die aus den neutralen Balkanstaaten kommen für den
eigenen Bedarf ankaufen. Die noch in Deutschland vor-
handenen Vorräte sind zum großen Teil von der deutschen
Militärverwaltung für Kriegszwecke angekauft worden. Der
verbleibende Rest wird im Preise, nach dem kapitalistischen
Gesetz von Angebot und Nachfrage, in die Höhe getrieben, so
daß unsere Volksküchen sich in absehbarer Zeit darauf ein-
richten müssen, die nahrhaften Hülsenfrüchte von dem Küchen-
zettel zu streichen.    Die Kartoffeln, die an dieser Stelle schon wiederholt
erwähnt wurden, sind im Laufe einer Woche von 3 Mark pro
Zentner auf 4 Mark bis 4,20 Mark gestiegen. Der Grund da-
für wird darin gesucht, daß die Produzenten in der Hoffnung
auf höhere Preise die Ware vom Markte zurückhalten.
   Auch die Fleischpreise ziehen in den letzten Tagen
bedenklich an. Es wird über Mangel an Speck geklagt,
weiter werden die Preise für Kalb- und Schweine-
fleisch erheblich steigen. Die Erhöhung des Kalbfleisch-
preises wird bedingt durch die Bestimmung der Behörde,
wonach nur Kälber bis zu einem bestimmten Gewicht ge-
schlachtet werden dürfen. Die Erhöhung der Preise für Kalb-
fleisch wäre schließlich noch zu ertragen, da es für die Er-
nährung der breiten Masse weniger in Betracht kommt. Auf
die übermäßige Preissteigerung des Schweinefleisches
besonders des Specks, sollte aber die Behörde ein wachsames
Auge haben.
   Schon bei Beginn des Krieges haben wir wiederholt
darauf hingewiesen, daß bei den ungebührlichen Preissteige-
rungen der Lebensmittel nicht allein der Kleinhändler der
Schuldige ist, sonders daß Preistreibereien der Groß-
händler und Produzenten als die Wurzel des Uebels an-
zusehen sind. An die Wurzel des Uebels muß die Art der
Abwehr gelegt werden! Erst wenn durch Gesetz den Preis-
treibereien, die heute unsere Volkskraft bedrohen, ein Halt zu-
gerufen wird, ist es möglich, die Ernährung der Volksmassen
ausreichend zu gestalten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.