9. Juli 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Margarete Thielen

Die Briefschreiberin Margarete Thielen (1897-1987) war Tochter der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Sie hatte acht Brüder, von denen drei im Ersten Weltkrieg als Soldaten dienten. Die hier veröffentlichten Briefe schrieb sie an Ihren Bruder Gerhard, der 1917 zum Kriegsdienst einberufen wurde und bis zum Kriegsende diente.

Alle Scans des Briefes vom 9. Juli 1918

Mettmann, d. 9.7.1918

Lieber Heinrich! Jetzt noch

einen kurzen Gruß.

Des Tages Last und Hitze

liegt hinter uns; Jetzt

kann man sich wenig-

stens noch besinnen.

In den letzten Tagen

haben wir schon tüchtig

für den Winter ge-

sorgt. Zirca 30 Gläser sind

schon gefüllt worden.

Wir freuen uns sehr,

dass du bald in un-

serer Mitte sein

kannst. Es ist ganz gut,

daß wir auf dich erst Ende

[Rand]

Wenn bessere Zeit, schreibe ich Dir nochmal in den nächsten Tagen.

[Oben, auf dem Kopf]

Sei Gott befohlen und herzl. gegrüßt v. d. Schw. Marg.

Seite 2:

dieses Mts zu rechnen brauchen.

Dann ist wenigstens die

knappe Zeit Ganz vorüber. Der

heutige Tag hätte uns bei-

nahe ratlos gefunden. Wir

hatten die letzten Kartoffeln

geschält. Wir waren aber

nicht betrübt darum, denn

ungefähr 80 Pfund stand uns

noch von Der Stadt zu für

diese Woche. Der Kartoffelholer

kam aber unmutig zurück.

Kartoffeln sind keine zu

haben, vielleicht erst morgen,

lautet sein Bescheid. Na, was

nu, hieß es da. Da kamen

wir doch vom vollen ins

Nichts. Aber es war doch nicht

so schlimm. Wenn man mal

aus allem Essen heraus holt,

dann ist noch genügend da. Wenn wir

noch acht Tage weiter sind dann

haben wir selbst Kartoffeln.

[Rand]

In den nächsten Tagen haben wir was anderes. Engels hat gedroschen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.