20. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1918

Ankündigung einer Sammlung von Säuglingswäsche in Solingen

                   Aufruf!
Freiwillige Abgabe von Säuglingswäsche!
   Auch in Solingen werden die Bestände an Kleidungsstücken für Säug-
linge und kleine Kinder immer spärlicher. Hunderte der Kleinen entbehren der
Wäsche, der Windeln, der Jäckchen. Viele werden krank oder sterben, weil sie
nicht mehr mit Wäsche versorgt werden können. Das kann und darf nicht sein.
   Den bergischen Kindern, der Zukunft
   unserer Heimat, muss geholfen werden.
Wir rufen deshalb die oft bewährte Opferwilligkeit der Solinger Frauen an.
In vielen Häusern sind noch entbehrliche Bestände Tisch-, Bett-, Mund-
und Handtüchern, Wäscheschrankunterlagen, und anderen Wäschestücken,
deren weiches Gewebe sich zur Herstellung von Kleinkinderwäsche besonders
eignet. Darum bitten wir unsere Mitbürgerinnen, alle entbehrlichen Wäsche-
stücke freiwillig,
   gegen den dreifachen Friedenspreis
abzuliefern. Wer entbehrliche Wäsche und Wäschestücke zurückbehält, versündigt
sich an unserem Volksnachwuchse. Mitbürgerinnen! Darum auf mit den Truhen,
Schränken und Schubladen, es gilt des Volkes Zukunft, Wohl und Gesundheit.
   Am Mittwoch, den 24. Juli 1918, werden Mitglieder des Natio-
nalen Frauendienstes in den Häusern vorsprechen und zur Abgabe auffordern.
   Die Abgabe findet statt an den darauffolgenden Tagen Donnerstag,
Freitag, Samstag von 9 – 12 Uhr vormittags und 3 – 6 Uhr nachmittags,
im Bekleidungs-Wirtschafts-Amt, Kaiserstraße 148/152.
Mitbürgerinnen! Die Not ist groß, darum gebt reichlich. Auch die
kleinste Gabe ist willkommen.
   Solingen, den 19. Juli 1918.
   Der Oberbürgermeister.                   Nationaler Frauendienst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.