19. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1918

Ankündigung eines bemerkenswerten Konzertes des Solinger Schützenvereins zum Besten der Ludendorffspende

   Solingen. Der Solinger Schützenverein wird am
Montag, den 5. August unserer Bürgerschaft einen ganz hervorragen-
den Kunstgenuß im Kaisersaale darbieten. Vorweg mag gesagt
werden, daß der Hauptzweck des Vereins bei dieser Veranstaltung
ist, auch zu seinem Teile beizutragen, die schweren Härten und
Wunden zu lindern, die der große Krieg unseren braven Vaterlands-
verteidigern geschlagen hat, und daß die ganze Einnahme des Kon-
zertes ohne jeden Abzug der Ludendorffspende überwiesen wird; die
großen Unkosten sind durch freiwillige Beiträge gedeckt worden.


Das Konzert kann man selbst in unserer, an schönen, künstlerischen
Darbietungen reichen Stadt ein musikalisches Ereignis nennen. Mit-
wirkende sind die hervorragende Koloratursängerin Angele Vidron
aus Köln, der 65 Sänger und Sängerinnen starke Kirchenchor aus
Godesberg unter Leitung des Herrn Carl Hunscheid und die Ver-
einigten städtischen Orchester von Elberfeld und Coblenz in Gesamt-
stärke von 65 Künstlern unter Leitung des Musikdirektors Jos[ef] Werth,
Bonn. Leider wird diese hochgeschätzte Sängerin binnen kurzem
unsere rheinische Metropole verlassen und nach Chemnitz übersiedeln;
es dürfte daher für lange Zeit das letzte Mal sein, den glocken-
feinen Koloraturen dieser Künstlerin lauschen zu können. Auf
die Darbietungen des gemischten Kirchenchors aus Godesberg, über dessen
Leistungen: die dortige Presse stets in anerkennenswerter Weise sich
ausspricht, wird man hierorts ganz besonders gespannt sein, ist doch
der Leiter desselben ein Solinger Kind, der viele Freunde bei uns
zählt und dessen musikalisches Können allemal gerühmt wird. Für
das Orchester ist ein Programm aufgestellt, das auch den verwöhn-
testen Musikliebhaber befriedigen wird, und bürgt der große Ton-
körper selbst, wie auch sein musikalischer Leiter, Herr Musikdirektor
Werth, für eine einwandfreie, prächtige Ausführung. Alles in allem
verspricht das Konzert einen ganz auserlesenen Kunstgenuß und da
auch der Zweck ein solcher ist, für den bei jedermann ein warmes
Herz schlägt und sich stets eine offene Hand findet, so wird unsere
Bürgerschaft ihren Dank für die schöne Veranstaltung sicher durch
einen großen Besuch zum Ausdruck bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.