18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Koks statt Kohle

   Die Ortskohlenstelle teilt mit: Durch die
fortgesetzt notwendige Steigerung der Koksherstellung, die nicht wegen
des Kokses selbst, sondern wegen der für die Kriegswirtschaft so sehr
wichtigen Nebenerzeugnisse, die gleichzeitig mit dem Koks gewonnen
werden, erforderlich ist, wird es den Zechen immer schwieriger ge-
macht, die Anforderungen in Kohlen zu befriedigen. Die Zechen,
resp[ektive] die den Verlauf der Zechenerzeugnisse ausübenden Stellen
dringen daher immer mehr darauf, daß an Stelle von Kohlen Koks
abgenommen wird. In anerkennenswerter Weise haben viele Ver-
braucher sich den bestehenden schwierigen Verhältnissen angepaßt und
einen Teil ihre Brennstoffbedarfs mit Koks eingedeckt, manche Ver-
braucher verhalten sich aber noch immer ablehnend gegenüber dem
Koksverbrauch; diesen soll hiermit nochmals geraten sein, sowohl im
eigenen, wie im allgemeinen Interesse zur Streckung der Kohlenvor-
räte ebenfalls Koks zu verwenden. Zur weiteren Streckung der
Kohlenbestände wird das auf 15 Zentimeter Länge geschnittene Brenn-
holz vom städtischen Lager empfohlen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.