16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Bericht des Lehrers Jung über den Sommeraufenthalt Solinger Kinder in Mecklenburg

    Solinger Kinder in Mecklenburg.
   Nach langen, bangen Wintertagen wurde wieder Frühling bei
uns im Land, freudig begrüßt von uns Städtern, die wir allzulange
Sonnenschein und Waldesgrün entbehren mußten; noch freudiger
aber von unsern kleinen und großen Schulknaben und –mädchen,
brachte und verwirklichte der Frühling doch endlich den langersehnten
und herbeigewünschten Reifetag nach Mecklenburg. Pünktlich fand
sich die Schar unserer Kleinen am 10. 6. mittags auf dem Bahnhof
ein, wohl versehen mit dem nötigsten Gepäck für den ganzen Sommer
und nicht zuletzt mit einem tüchtigen Futterpaket. Nicht schnell
genug konnten wir sie in die einzelnen Abteile unterbringen, wo sie
sich gar bald häuslich einrichteten. Kurz vor der Abfahrt des Zuges
kamen nun auch Vater und Mutter, Tanten, Basen, Freunde und
Freundinnen. Ueberall gabs noch wohlgemeinte Ratschläge, treue
Wünsche, bis das Abfahrtszeichen allem ein Ende machte und mit
lautem: Auf Wiedersehen im Herbste, einem letzten Abschiedswinken
hin und her wir aus der Halle fuhren und Solingen hinter uns
ließen. – Ohne Unterbrechung ging die Fahrt vonstatten. Hatte


doch die Eisenbahnverwaltung einen Zug zusammengestellt, wie
er besser gar nicht zu wünschen war, meist Wagen 1. und 2. Klasse, und
dafür sei ihr an dieser Stelle vielmals Dank gesagt. Hier und da
hatten wir mal einen längeren, mal einen kürzeren Aufenthalt, bis allmählich
der Abend kam und unsere kleinen Reisenden ermüdet vom vielen
Singen und Bewundern des Neuen, das es all zu sehen gab, in den
Schlaf sanken. Andere waren wieder nicht zu bewegen, ihren Fenster-
platz zu verlassen, sahen in der Dunkelheit Bremen, dann wieder
Hamburg mit seinen tausend Lichtern und Lübeck auftauchen und
verschwinden, bewunderten die Gegend, die immer mehr mecklen-
burgischen Charakter annahm: Weit ausgedehnte Felder und Wiesen,
unübersehbare Wälder und dazwischen von dunklen Föhren und
Fichten umrahmte Seen. – Es dämmerte langsam der Morgen und
mit ihm kam unser erstes Reiseziel – Bützow. Schnell wurden die
kleinen Gäste, die in dieser Gegend bleiben sollten, ausgeladen,
während wir anderen nach Doberan fuhren. – Da standen sie nun,
im dämmernden Morgengrauen, so fremd auf  einem fremden Bahn-
hof, und manch bängliches Kinderherzchen mag sich da wieder heim
nach Muttern gesehnt haben. Doch bei einem Teller warmer Milch-
suppe und gut geschmierten Butterbroten, welche auf allen Aus-
steigestellen verabreicht wurden, tauten sie wieder so recht auf. –
Allmählich fuhren draußen die einzelnen Pflegeeltern vor, und
einer nach dem anderen dieser mecklenburgischen Erbpächter und
Gutsbesitzer kam, um seine „lütten Ferienkinners“ abzuholen. Groß
war die Freude bei denen, die ihre Kleinen vom vorigen Jahr
wiederbekamen. So fuhren nun unsere Kinder in kleineren oder
größeren Trupps auf die einzelnen Dörfer und Güter, in ihre neue
Heimat, wo sie überall gut aufgehoben wurden. Davon konnte ich
mich bei meinen Besuchen, die ich zu den verschiedensten Zeiten in
den Familien machte, überzeugen. Da gabs zum Frühstück Eier und
Milch, da Wurstbrote und Milch, mittags und abends Milchsuppen,
gut und fett gekochtes Essen. Schön wäre es nun auch gewesen, wenn
die Pflegeeltern so zufrieden mit unseren Kindern gewesen wären,
wie die zufrieden mit ihnen sein konnten. Da hörte ich von manchem
Pflegevater und mancher Pflegemutter berechtigte Klagen. Da lief
der Junge immer im Dorfe herum, anstatt Gänse zu hüten, oder sich
sonst im Haus und Garten nützlich zu machen. Bei unseren meisten
Kindern ist immer noch die Meinung vertreten, das sie nur zur Er-
holung und zum Nichtstun in Mecklenburg sind. Daß dies Nichtstun
und Bummeln den Mecklenburger Bauern, die den ganzen Tag von
früh bis spät in Feld, Garten, Haus und Hof vollauf beschäftigt sind,
verhaßt ist, ist berechtigt. Machen sich dagegen die Kinder im Haus-
halt nur ein bißchen nützlich, gehen der Hausmutter oder dem Haus-
vater, soweit sie es denn können, zur Hand, ist das Verhältnis zwischen
Pflegeeltern und Kindern auch sofort ein ganz anderes – Wie in
Solingen, so gehen die Kinder auch hier oben zur Schule. Natürlich
ist hier von einem so geregelten Unterricht wie bei uns keine Rede.
Die Kinder werden viel zu landwirtschaftlichen Arbeiten beurlaubt,
dazu kommt noch, daß die Schulen Laub sammeln gehen, woran sich
auch unsere Kinder gern und überall eifrig beteiligen. – Nun sind
es bald 5 Wochen, daß wir in dem schönen Mecklenburg sind, und
schon in dieser Zeit haben sich unsere Kinder gut erholt und tüchtig
zugenommen. Und ist nun der Sommer um und wir kehren gestärkt
und frohen Mutes in die Heimat zurück, so mögen die empfangenen
Eindrücke noch lange nachwirken, der rege Verkehr zwischen Stadt
und Land dazu beitragen, Unterschiede zu beseitigen, das Gefühl der
Zusammengehörigkeit aller deutschen Stämme in Nord und Süd zu
erhalten, die Arbeit des Landmannes nach Gebühr zu schätzen und
das alte Wort:
                            „Stadt und Land
                             Hand in Hand“
zu neuen Ehren bringen.
                  Jung, Lehrer.
   Brunshaupten (Mecklenb[urg]), den 12. Juli 1918


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.