16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Sozialdemokratische Forderungen zur Behebung der Wohnungsnot in Solingen

       Was geschieht zur Bekämpfung
                  der Wohnungsnot?
   Die Durchführung geeigneter Maßnahmen zur Verhütung
einer Katastrophe in den Wohnungsbauverhältnissen ist ein drin-
gendes Gebot der Stunde. In Solingen und seinen Nachbar-
orten braucht nicht erst ein Wohnungsmangel abgewartet zu
werden. Wie die Vorgänge kurz vor dem Hauptumzugstermin
am 1. April d[iesen] J[ahre]s zeigten, besteht in unserm Bezirk bereits
eine sehr erhebliche Wohnungsnot. Mit Mühe und Not gelang
es damals noch, für alle wohnungssuchenden Familien ein Ob-
dacht zu schaffen, wenn auch zum Teil in Gebäuden, die eigent-
lich bereits als unbewohnbar bezeichnet werden müssen. Je
weiter die Zeit fortschreitet, um so schlimmer müssen die Zu-
stände auf dem Wohnungsmarkt werden. Ein bezeichnendes
Beispiel dafür ist der Anzeigenteil der hiesigen Zeitungen:
während früher nur ganz wenig Wohnungssuchende den Ange-
boten gegenüberstanden, ist jetzt das gerade Gegenteil einge-
treten. Fast gar keine Wohnungsangebote mehr, dafür aber
um so mehr Wohnungsgesuche.


   Durch die Verordnung des stellvertretenden General-
kommandos in Münster, betreffend das Verbot der Wohnungs-
kündigungen, wird zwar erreicht, daß der unnötige Wohnungs-
wechsel aufhört und die Nachfrage nach Wohnungen sich auf
den tatsächlichen, aber unbedingt notwendigen Bedarf beschränkt.
Was aber nicht durch die Generalkommando-Verordnung er-
reicht wird, ist die Beschaffung weiterer Wohngelegenheit, wo-
durch allein der vorhandene Notstand behoben werden kann.
Alles andere sind Behelfsmaßnahmen, die an sich nützlich sind
und gut wirken, die aber den tatsächlichen Notstand nicht be-
heben.
   Von den Stadt- und Gemeindeverwaltungen ist aber un-
bedingt zu fordern, daß sie alles tun, was in ihren Kräften
steht, um eine Wohnungskatastrophe zu verhindern. Die gleiche
Forderung hat auch die am 7. April d[iesen] J[ahre]s abgehaltene Sozial-
demokratische Gemeindevertreter-Konferenz des Kreises So-
lingen erhoben. Diese Konferenz forderte:
   1. Beschleunigte Maßnahmen zur Errichtung von Klein-
       Wohnungsanlagen in eigener Regie; weitgehendste
       finanzielle und moralische Unterstützung der Gemein-
       nützigen Bauvereine durch Hergabe billiger Baugelder
       und städtischen Geländes; Uebernahme der Bürgschaften
       in Höhe von 95 Prozent der Baukosten;
   2. Revision der Bauordnung zwecks Verminderung der
       Bau- und Straßenbaukosten;
   3. Schaffung städtischer Wohnungsämter, in denen alle
       Bestrebungen der Wohnungsaufsicht, Wohnungspflege
       und Wohnungsbeschaffung vereinigt sind.
   Diese Beschlüsse sin den Gemeindeverwaltungen bekannt
geworden, aber bisher geschah noch nichts, was ernsthaft als
eine durchgreifende Maßnahme zur Bekämpfung der Wohnungs-
not anzusehen ist. In Solingen hat man vor 3 Monaten eine
Sitzung abgehalten, an der die Stadtverwaltung, Stadtver-
ordnete, Vertreter der hiesigen Bauvereine, des Haus- und
Grundbesitzervereins und des Mietervereins teilnahmen. In
dieser Sitzung war man sich klar darüber, daß etwas geschehen
müsse, nur nicht, was geschehen muß. Die Stadtverwaltung
wurde beauftragt, an die Regierung heranzutreten, in welcher
Höhe Bauzuschüsse für die zu erstellenden Wohnungen
zu erwarten sind. Auch sollte sich die Stadt selbst über städtische
Bauzuschüsse klar werden. Einer „demnächst“ abzuhaltenden
neuen Sitzung sollten dann detaillierte Pläne vorgelegt werden.
Seitdem sind wieder 3 Monate ins Land gegangen. Die dem-
nächstige Sitzung hat noch nicht stattgefunden. An die Stadt-
verwaltung richten wir die Anfrage: Was geschah bisher in
dieser Sache? Die Angelegenheit ist derart wichtig, daß sie
unter keinen Umständen auf die lange Bank geschoben werden
darf. Man muß sich bei den leitenden Stellen doch darüber
klar sein, daß die ganze Angelegenheit, je länger man sie
hinausschiebt, um so brennender wird. Wie soll es erst werden,
wenn der Krieg endet, viele Haushaltungen wieder aufleben
und die zahlreichen Kriegsgetrauten, die heute noch keine Woh-
nung haben, eine Wohnung suchen?
   Unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Verhältnisse auf
dem Baumarkt ist für die Fertigstellung von neuen Häusern
mindestens die doppelte Zeit wie im Frieden erforderlich.
Bevor aber mit dem Bau von neuen Wohnungen begonnen
werden kann, sind aber auch noch umfangreiche Vorarbeiten zu
treffen. All dieses zeigt, wie dringend jetzt bereits die In-
angriffnahme der erforderlichen Vorarbeiten ist. Von der Stadt-
verwaltung und den Stadtverordnetenversammlungen erwarten
wir, daß nunmehr unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen
zur Bekämpfung der Wohnungsnot geschaffen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.