15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Die schädliche Wirkung des Kriegsbrotes aus der Sicht eines Arztes

                              Das Kriegsbrot
   In der Münchener medizinischen Wochenschrift Nr. 23 teilt
Hofrat Dr. A. Teilhaber seine Erfahrungen über die Folgen der Er-
nährung mit Kriegsbrot mit. Seiner Ansicht nach ist die Kleie, die
infolge der hohen Ausmahlung im Kriegsbrot enthalten ist, von
direkt schädlicher Wirkung. Er schreibt daher:


   „Im Spätsommer des Jahres 1916 war mir aufgefallen, daß
eine große Anzahl meiner Kranken außer über ihre gynäkologischen
Beschwerden auch noch über auffallend viele Darmstörungen, die
von der gynäkologischen Anomalie unabhängig waren, klagte. Ich
habe seitdem über 1000 Frauen behandelt, von ihnen gaben, wenn
die Anamnese daraufhin gerichtet wurde, weit mehr als die Hälfte
an, daß sie leichtere oder stärkere Störungen von seiten des Darm
kanals hätten; vor allem klagten sie über reichliche Gasbildung
im Darm. Die Gase entleerten sich meist nach unten, bei manchen ohne,
oder doch nur mit geringen Beschwerden; sie waren häufig sehr übel-
riechend, nicht selten wurde über Schmerzen geklagt, die namentlich
dann auftraten, wenn die Blähungen aus irgendeinem Grunde nicht
abgingen, manchmal aber auch unabhängig davon, häufig bestanden
auch Kollern im Leibe, heftige kolikartige Schmerzen und Tenesmen.
Die Häufigkeit der Stuhlgänge war sehr verschieden, bei einem
kleinen Prozentsatz bestand Verstopfung, von einzelnen wurde der
Stuhlgang als normal geschildert, bei der Mehrzahl war die Fre-
quenz der Stuhlgänge gesteigert. Die Menge des Kotes war meist
beträchtlicher als sonst, die Konsistenz war häufig breiiger als normal.
Eine ziemlich große Anzahl gab an, daß ab und zu Zeiträume auf-
traten, in denen der Stuhlgang weit häufiger und dünner als sonst
war. Andere klagten über fortwährende Diarrhöen. Häufig zeigte
der Stuhlgang Beimischung reichlicher Schleimmassen, zuweilen auch
solche von Blut. Starke Darmbeschwerden hatten vor allem viele
ältere Leute, dann solche, die schon vor dem Kriege an Störungen
des Darmes gelitten hatten. Die Beschwerden pflegten nach Weg-
lassung des Kriegsbrotes ohne weitere Medikation prompt zu ver-
schwinden, sie kehrten gewöhnlich wieder, wenn Kriegsbrot gegessen
wurde.“
   Teilhaber führte ferner auch die Abmagerung und die Zeichen
von Unterernährung (Muskelschwund) auf den Genuß von Kriegs-
brot zurück. Die letztere Wirkung zeigte sich nach ihm besonders bei
älteren Leuten, deren gesteigerte Sterblichkeit Teilhaber mit auf die
Wirkung des Kriegsbrotes zurückführen will:
      Die Steigerung der Sterblichkeit der alten Leute erklärt sich
   wohl zum Teil aus der durch die Unterernährung herbeigeführten
   Atrophie der Herzmuskulatur. Diese spielt wohl auch bei der Zu-
   nahme der Todesfälle an Tuberkulose eine Rolle.“
    Das sind also die Folgen der Ernährung mit Kriegsbrot, das
angeblich von gesundheitsfördernder Wirkung sein soll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.